Die Cannabis-Pflanze: Medizinische Produkte daraus werden vor allem bei Schmerzpatienten erfolgreich eingesetzt. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 07.08.2018 um 11:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Insbesondere bei Schmerzpatienten werden medizinische Cannabis-Produkte eingesetzt. Die Kosten dafür sind sehr stark gestiegen: Wurden im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro ausgegeben, waren es im Juni 2018 bereits 5,36 Millionen Euro, so der GKV-Spitzenverband.

Die Ausgaben für medizinischen Cannabis sind stark gestiegen. Im Juni 2017 gab die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für cannabishaltige Fertig-Arzneien, Cannabis-Zubereitungen und -blüten rund 2,31 Millionen Euro aus. Dagegen hatten sich die Ausgaben im April 2018 auf 5,36 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Das hat der GKV-Spitzenverband auf Anfrage des Deutschen Ärzteblatts bekannt gegeben.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Mehr Schein als Sein?

Zusatzleistungen in der GKV

Paritätische Finanzierung in der GKV

Beitragsentlastung bietet Chancen für Cross-Selling

Private Krankenzusatzversicherung

Was ambulante und stationäre Tarife leisten

Den Angaben zufolge haben den mit Abstand größten Kostensprung unverarbeitete Cannabis-Blüten gemacht. Hier habe sich der Bruttoumsatz zwischen Juni 2017 und April 2018 bereits mehr als verfünffacht – von fast 412.000 Euro pro Monat auf 2,33 Millionen Euro. Für cannabishaltige Zubereitungen geben die Krankenkassen laut Ärzteblatt inzwischen doppelt so viel aus, wie noch im vergangenen Jahr. Im Juni 2017 waren es  839.495 Euro und im April 2018 bereits über 1,7 Millionen Euro.

Diese Zahlen zu den gestiegenen Umsätzen und Verordnungen seien dem Bundesgesundheitsministerium (BMG) bekannt, schreibt das Ärzteblatt weiter. Es zeige, dass sich das Verfahren bewährt habe und das Gesetz wirke. Jetzt wolle das BMG abwarten, bis sich die Umsatzzahlen stabilisieren.

Der GKV-Spitzenverband machte laut Ärzteblatt bereits vor zwei Jahren darauf aufmerksam, dass es insbesondere im ersten Jahr der Gültigkeit des Gesetzes zu einer Ausweitung der Versorgung mit Cannabis-Arz­neimitteln kommen würde. Die Kosten würden dadurch entsprechend hoch.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!