Hoeneß, Zumwinkel & Co Prominente Steuersünder

|  Drucken

Bayern-Manager Uli Hoeneß ist kein Einzelfall. Immer wieder geraten Prominente – Sportler, Schauspieler und Wirtschaftsbosse – aufgrund ihres kreativen Umgangs mit Einnahmen ins Visier der Steuerbehörden. Das geht nicht immer glimpflich aus für die Steuersünder: Manche Promis mussten in den Knast.

Von Oliver Lepold

Uli Hoeneß

Der aktuelle Fall. Der Manager von Bayern München soll dem deutschen Fiskus Spekulationsgewinne verschwiegen haben. Er zeigte sich selbst an. Zitat in der „Zeit“: „Ich habe Riesenmist gebaut, aber ich bin kein schlechter Mensch." Laut Münchener Staatsanwaltschaft soll die Steuerschuld 3,2 Millionen Euro betragen. Nun mahlen die Mühlen der Justiz. Ende offen.

Boris Becker

Das Münchner Landgericht hatte den Tenniscrack 2003 wegen Steuerhinterziehung von 1,7 Millionen Euro veurteilt: Zwei Jahre Haft auf Bewährung. Die Strafe betrug 500.000 Euro. Boris Becker war Anfang der neunziger Jahre offiziell in Monaco gemeldet, hatte seinen Lebensmittelpunkt aber in München. Damit war er in Deutschland steuerpflichtig. Becker gestand und überwies dem Fiskus vor Prozessbeginn rund 3,1 Millionen Euro Steuernachzahlung.

Klaus Zumwinkel

Einer der spektakulärsten Fälle von Steuerhinterziehung in Deutschland: 2009 wurde der Ex- Vorstandschef der Deutschen Post vom Landgericht Bochum wegen Steuerhinterziehung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Zumwinkel hatte gestanden, über eine Stiftung in Liechtenstein Steuern in Höhe von knapp 1 Million Euro hinterzogen zu haben. Er entging dem Knast, weil er fast 4 Millionen Euro an Steuern und Gebühren zurückzahlte und eine Strafe in Höhe von 1 Million Euro akzeptierte.

Patrick Lindner

Falsche Abschreibung: Der Volksmusik-Sänger gab in seiner Steuererklärung an, seine Villa Mitte der neunziger Jahre an seinen Manager vermietet zu haben. Der war aber gleichzeitig sein Lebensgefährte und wie das Gericht feststellte, wohnte Lindner mit ihm zusammen. Ergebnis: 166.000 Euro Abschreibungen für Einrichtung und Zinsen waren unzulässig. In der Berufungsverhandlung im Jahr 2010 gelang es dem Sänger, die verhängte Strafzahlung von 432.000 auf 150.000 Euro zu drücken.

Lindsay Lohan

Die Aktrice gilt als Inbegriff des umnachteten Starlets. Autounfälle, Ladendiebstähle, Drogenexzesse – Lohan verbringt mehr Zeit in Gerichtssälen als vor der Kamera. Auch die US-Steuerbehörden sind der 26-Jährigen auf den Fersen. Laut dem Portal TMZ betrugen ihre Steuerschulden 93.000 Dollar für 2009, 140.000 Dollar für 2010 und 56.000 Dollar für 2011. Die erste Rechnung beglich ihr Schauspielkollege Charlie Sheen, der Rest stand zuletzt noch aus.

Gerard Depardieu Kein Steuerbetrüger, sondern ein Steuerflüchtiger: Der französische Schauspieler ergriff rechtzeitig die Flucht vor den neuen Steuergesetzen der Regierung Hollande. Russlands Präsident Putin verlieh ihm persönlich die russische Staatsbürgerschaft. Nun zahlt der gewichtige Mime nur mehr 13 Prozent Einkommensteuer. In Frankreich sollen Spitzenverdiener bald 75 Prozent berappen.

Sophia Loren

Glamour hinter Gittern: Oscar-Gewinnerin Sophia Loren wurde 1980 von einem italienischen Gericht zu einem Monat Haftstrafe wegen Steuerbetrugs verurteilt. In ihrer Einkommensteuererklärung von 1970 fehlte die Summe von 5 Millionen Lire (2.500 Euro). Die Behörden blieben hart: Unter riesigem Presserummel saß sie 1982 in einem Gefängnis bei Neapel 17 Tage der Strafe ab.

Pamela Anderson

Die vollbusige Baywatch-Nixe hat immer wieder Ärger mit den US-Steuerbehörden. Laut „NY Times“ taucht Pamela immer wieder auf den Listen der schlimmsten Schuldner auf. Im Jahr 2011 betrug ihre Steuerschuld rund 370.000 US-Dollar. Im Jahr zuvor war von einer halben Million Dollar unbezahlten Steuern die Rede. Zu einer Anklage kam es nicht, die Schauspielerin stottert ab. Ihr Rezept: „Ich arbeite wie ein Tier“.

Peter Graf

Der Vater von Tennisidol Steffi Graf wurde 1997 zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Er hatte rund 42 Millionen Mark Prämien seiner Tochter am Fiskus vorbeigeschleust. Peter Graf kam nach der Hälfte der verbüßten Strafe wegen guter Führung auf Bewährung frei. Steffi Graf versicherte glaubhaft, von ihren Finanzen keine Ahnung gehabt zu haben. Sie musste in der Folge rund 27 Millionen Mark Steuern nachzahlen und suchte sich einen neuen Manager.

Nicolas Cage

Der Oscar-Preisträger war so gut wie pleite. 14 Millionen Dollar Steuerschulden standen 2010 zu Buche. Mittlerweile hat der smarte Schauspieler laut „People“-Magazin knapp die Hälfte davon bezahlt. Wie? Cage drehte einen Film nach dem anderen und verkaufte Häuser in New Orleans, Los Angeles und Las Vegas. Auch sein deutsches Anwesen ist passé: das 28-Zimmer-Schloss Neidstein in der Oberpfalz samt 165 Hektar Wald und Wiesen.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen