Höhere Beiträge Pflegereform kostet viel mehr als erwartet

Pflegebedürftige sollen künftig mehr Geld und Unterstützung bekommen.
Pflegebedürftige sollen künftig mehr Geld und Unterstützung bekommen. © Getty Images

Die Pflegereform von Gesundheitsminister Hermann Gröhe soll 4,4 Milliarden Euro mehr kosten als bisher angenommen. Das Geld für höhere Leistungen soll aus der Pflegeversicherung kommen. Daher können die Beiträge 2017 weiter steigen.

|  Drucken
Rund eine halbe Million Menschen sollen aufgrund der neuen Pflegereform finanzielle Unterstützung erhalten. Zudem sollen viele Pflegebedürftige mehr Geld bekommen. Dies geht aus dem Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe hervor, über den jetzt die anderen Ministerien abstimmen sollen, berichtet das Portal Spiegel Online. Ein wichtiger Punkt der Reform ist Gleichstellung von Demenzkranken mit körperlich behinderten Menschen. Außerdem soll künftig die Zahl der Pflegestufen von drei auf fünf steigen.

„Die Unterstützung setzt künftig früher an und steigt mit wachsendem Hilfebedarf“, so Gröhe.

Das benötigte Geld für das neue System soll von der Pflegeversicherung kommen. Deren Rücklagen liegen zurzeit bei 6,6 Milliarden Euro. Aus diesem Grund könne 2017 der Beitrag zur Pflegeversicherung um weitere 0,2 Prozentpunkte steigen – auf 2,55 Prozent. Bereits zum Jahresbeginn stieg er von 2,05 auf 2,35 Prozent. Laut dem Gesetzentwurf ist mit einer weiteren Erhöhung des Beitrags von 2017 bis 2022 nicht zu rechnen.

Das Gesetzt soll am 1. Januar 2016 in Kraft treten. Doch es dürfte mehrere Jahre dauern, bis die Umstellung auf das neue System abgeschlossen ist.
Pfefferminzia Event-Kalender
Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen