11
Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Höhenflug der Online-Makler? Geschäftserfolg auf ganzer Linie

Anzahl der Makler-App-Downloads in Deutschland, Österreich und der Schweiz im vergangenen Jahr.
Anzahl der Makler-App-Downloads in Deutschland, Österreich und der Schweiz im vergangenen Jahr. © Pro.prioridata.com

Der digitale Versicherungsmakler Knip bietet einen Einblick in sein Innenleben und wartet mit erstaunlichen Zugriffszahlen auf. Erst 2013 kam diese App auf den Markt.

| , aktualisiert am 09.05.2016 11:47  Drucken
Knip bietet eine Art Verwaltungstool. Der Nutzer bündelt all seine Policen in dieser kostenlosen App. Sie bietet eine Übersicht über die Versicherungsverträge bei den verschiedenen Gesellschaften, wie hoch die Beiträge sind und wann die nächste Prämie fällig ist. Schäden können zwar über die App gemeldet werden, die Regulierung übernimmt dann allerdings der Versicherer. Mit einer digitalen Unterschrift erteilt der Kunde eine Art Vollmacht über Verträge. Der Kniff von Knip: Mit der Unterschrift erteilt der Kunde ebenfalls die Vollmacht, als Makler aufzutreten und Courtagen zu kassieren.

Das Geschäftsmodell scheint sehr erfolgreich zu sein. Nach eigenen Angaben ist der Online-Makler mit Sitz in Berlin und Zürich auf der Überholspur zum Marktführer geworden. Aktuell meldet Chef Dennis Just in den gut zwei Jahren ihres Bestehens hätte Knip den Markt umgekrempelt und die Kunden von ihrem Zusatznutzen überzeugt. Und das, obwohl ihnen von Seiten der Presse und der traditionellen Makler kalter Wind entgegenschlug, so Just auf dem Businessportal Linkedin.

Den traditionellen Maklern rät er, sich künftig warm anzuziehen. Der technologischen Entwicklung könne sich niemand entziehen und die veränderten Bedürfnisse der Verbraucher trügen dem Rechnung: „And when looking at the customer figures that FinTechs accumulate, it will be rather sooner than later.“ Und diese Geschwindigkeit nimmt noch zu.

Einen weiteren Grund für den Erfolg sieht Knip darin, dass die traditionellen Makler die Kundenperspektive außer Acht lassen würden. Sie hätten dem Angebot nicht genügend eigenen Kundennutzen entgegenzusetzen. Den Zugriff auf Kundendaten abzuwehren sei keine erfolgversprechende Strategie. Selbst die Konkurrenz anderer Online-Makler müsse Knip nicht fürchten. Das zeigten die Zugriffzahlen im Vergleich mit Angeboten von Asuro, Allesmeins und Simplr.

Smartphones böten darüber hinaus die Möglichkeit, einfach und schnell mit dem Kunden in Kontakt zu treten. Dabei sei die Art des Kontakts so günstig: „A FinTech application costs no more than 25.000 EUR.“ Ein Schnäppchen, wenn man bedenkt, dass ein Makler etwa alle zweieinhalb Jahre Kontakt zu seinen Kunden hat. Bei Knip sei das zehn Mal häufiger der Fall.

Kumulierte Makler-App-Downloads im vergangenen Jahr


Quelle: Pro.prioridata.com
Blick in die Zukunft: IDD-lizensiertes Webinar zum Brexit
Werbung


Lars Heermann von Assekurata und Christian Nuschele, Vertriebschef von Standard Life, analysieren im Webinar kritisch die Herausforderungen, die der Brexit mit sich bringt.

Darüber hinaus wagen sie einen Blick in die Zukunft, verbunden mit einer Analyse, welche Produkte künftig im Niedrigzinsumfeld punkten können. Neben aktuellen Fakten für ihre Kundenberatung, erhalten Makler durch das Webinar auch IDD-relevante Weiterbildungszeit.

Am Montag, 25. Februar, um 14 Uhr.

Jetzt anmelden!

Video-Talk zu Brexit-Maßnahmen britischer Versicherer
Werbung

Mit dem bevorstehenden Brexit hat die Standard Life sich entschieden das gesamte Versicherungsgeschäft in Irland anzusiedeln. Eine starke Wirtschaftslage und etablierter Versicherungsmarkt sprechen für den Standort. Zudem können Vermittler ihr Neugeschäft unverändert fortsetzen und alle Kunden weiter auf den gewohnten Service zurückgreifen.

Im Interview spricht Journalist Dr. Marc Surminski mit Lars Heermann, Bereichsleiter Analyse und Bewertung bei Assekurata, und Christian Nuschele, Head of Sales & Marketing bei Standard Life, über die konkreten Schritte.

Das ausführliche Gespräch können Sie unter diesem Link verfolgen.

Warum Multi-Asset-Fonds so beliebt sind
Werbung

Die Multi-Asset-Konzepte erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Woran liegt das? Welche Vorteile bieten sie Anlegern? Und welche Rolle spielen bei den Multi-Asset-Fonds Themen wie Technologie, Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit im Fondsuniversum?

Im Interview mit dem Wirtschaftsjournalisten Andreas Franik gibt Stephan Hoppe, Direktor Investment Strategie bei Standard Life, Antworten auf diese Fragen und eine Einschätzung für das Börsenjahr 2019.

Ausblick 2019: Wie wirkt sich der Brexit auf meine britische Lebensversicherung aus?
Werbung

Niedrige Zinsen, Kursschwankungen an den Aktienmärkten, regulatorische Änderungen und der sich nähernde Brexit haben das Jahr 2018 geprägt. Wie geht es weiter? Und welche Veränderungen erwarten britische Versicherer und ihre Kunden im deutschen Markt?

Das erklärt der Vertriebschef von Standard Life Deutschland, Christian Nuschele, im Gespräch mit dem Wirtschaftsmoderator Andreas Franik auf dem Parkett der Frankfurter Börse.

Aktienorientierte Altersvorsorge: Was bringen eigentlich Small Caps?
Werbung

Was genau sind sogenannte Small Caps? Und welche Vorteile bieten sie bei der aktienorientierten Altersvorsorge? Das verrät Michael Heidinger von Aberdeen Standard Investments. Hier geht es zum Interview mit Andreas Franik an der Börse Frankfurt.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.