Fluthelfer im Ahrtal: Die Unfallkasse Rheinland-Pfalz hat Bilanz gezogen. © picture alliance / Geisler-Fotopress | Christoph Hardt/Geisler-Fotopres
  • Von Juliana Demski
  • 15.07.2022 um 15:08
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Hochwasserkatastrophe 2021 traf mitunter Rheinland-Pfalz besonders schwer. Menschen aus ganz Deutschland machten sich auf, um zu helfen. Rund ein Jahr nach dem Unglück hat die Unfallkasse Andernach Bilanz gezogen: Insgesamt kam es in der Fluthilfe zu 1.210 Unfällen und Verletzungen. Daraus resultierten bisher Kosten in Höhe von mehr als einer Million Euro.

Seit der Hochwasserkatastrophe 2021 sind der Unfallkasse Rheinland-Pfalz insgesamt 1.210 Unfälle und Verletzungen im Zusammenhang mit der Fluthilfe gemeldet worden (Stand Juni 2022). Die Aufwendungen für geleistete Heilbehandlungen beliefen sich bis dahin auf rund 1.097.833 Euro, wie die Unfallkasse weiter mitteilte.

Der Grund: Privat Nothelfende und Einsatzkräfte sind im Rahmen ihrer Hilfeleistung gesetzlich unfallversichert (wir berichteten). Tausende Menschen waren im Anschluss an das Unglück in die betroffenen Gebiete gereist, um zu helfen. Und noch immer ziehe es viele Helferinnen und Helfer dorthin, ergänzt die Unfallkasse Rheinland-Pfalz.  

Neben der Informationsverbreitung und der Leistungsabwicklung zum Versicherungsschutz unterstütze die Unfallkasse ihre Versicherten und betroffenen Mitglieder wie Kommunen, Schulen und Abwasser- sowie Stadtwerke aber auch in anderen Bereichen – beispielsweise bei der Risikobewertung von Aufräumarbeiten oder der Gebäudenutzung für den provisorischen Betrieb.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!