Markus Brochenberger, von der Compexx Finanz, will mit einem Hilfsfonds Finanzberater unterstützen. © Compexx Finanz
  • Von Manila Klafack
  • 19.03.2020 um 10:47
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Das Expertennetzwerk für Finanzdienstleistungen, Compexx Finanz, stellt über einen Hilfsfonds eine Million Euro als Unterstützung für Finanzberater bereit. Wie der Vorstandsvorsitzende Markus Brochenberger betont, können davon auch bisher nicht bei Compexx angebundene Berater profitieren.

Das Berater-Netzwerk Compexx Finanz aus München richtet wegen der Corona-Krise einen Hilfsfonds für seine Partner ein. Damit stehen den Compexx-Beratern ab sofort eine Millionen Euro als Unterstützung zur Verfügung. Aber auch freie Finanzdienstleister können laut Compexx profitieren, indem sie sich dem Netzwerk anschließen.

„Gerade in schweren Zeiten erweist sich ein Sicherheitsnetz als sehr wichtig“, sagt Markus Brochenberger, Vorstandsvorsitzender des Expertennetzwerks. Für Solo-Berater ohne Anbindung sei es schwierig, dieses zu spannen. „Wir öffnen den Hilfsfonds auch für freie Berater am Markt, die Unterstützung brauchen“, bietet der Compexx-Chef an. Die Mittel des Hilfsfonds würden kurzfristig und unbürokratisch zur Verfügung gestellt.

Branchenzahlen gingen aktuell davon aus, dass etwa zwei Drittel der Vermittler und Berater wegen der Corona-Krise enorme wirtschaftliche Schwierigkeiten bekommen können. Das hänge auch damit zusammen, dass viele Selbstständige in der Branche bei einem Verdienst von unter 50.000 Euro jährlich liegen und daher keine Liquiditätsrücklagen für schlechte Zeiten schaffen können.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!