Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Hessischer Finanzminister zum Stand der Initiative Was macht eigentlich die Deutschlandrente?

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hofft weiter auf den Durchbruch der Deutschlandrente.
Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hofft weiter auf den Durchbruch der Deutschlandrente. © dpa/picture alliance

Zuletzt ist es ruhig geworden um die Deutschlandrente. Der hessische Finanzminister, Thomas Schäfer (CDU), hat dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) nun den aktuellen Stand des ehrgeizigen Vorhabens erläutert.

|  Drucken

Am 23. März 2018 hatte die hessische Landesregierung ihre Entschließung zur Deutschlandrente zur Beratung an die Fachausschüsse des Bundesrates überwiesen. Was ist seither geschehen? Das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) hat sich mal beim Hessischen Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) zum Stand der Initiative erkundigt.

Einen Beschluss hat der Bundesrat nach Auskunft Schäfers „bisher noch nicht gefasst“. Gleichwohl hoffe er, dass „unsere guten Argumente eine Mehrheit finden und der Bundesrat die Bundesregierung auffordert, in unserem Sinne tätig zu werden und einen Gesetzentwurf vorzulegen“. Zwar hätten Entschließungen des Bundesrates keine bindende Wirkung für die Bundesregierung, sie seien aber „stets ein starkes Signal“, sagte der hessische Finanzminister dem DIA.

Schäfer hofft auf Rentenkomission

Den Eindruck, dass das von Wiesbaden forcierte Projekt in der aktuellen Rentendebatte keine mehr Rolle spiele, trat Schäfer entgegen. „Das sehe ich nicht so“, sagte der CDU-Politiker. Der Koalitionsvertrag spreche sich schließlich für die Weiterentwicklung der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus und fordere die Entwicklung eines Standardprodukts. „Das sind wesentliche Elemente, die wir mit der Deutschlandrente anstreben“, betonte Schäfer.

Auch die Rentenkommission der Bundesregierung werde nach Ansicht des Politikers nicht an der „Stärkung der kapitalgedeckten Altersvorsorge“ vorbeikommen. Allerdings habe er die Sorge, dass wertvolle Zeit verloren gehe, um zu einem Befund zu kommen, der „schon heute klar erkennbar“ sei, so der Hessische Finanzminister.

Das Konzept der Deutschlandrente soll folgendermaßen funktionieren:

Jeder Arbeitnehmer zahlt von seinem monatlichen Gehalt einen festen Betrag in einen Fonds ein, der von einer staatlichen Organisation zentral verwaltet wird. Der Fonds arbeitet auf Selbstkostenbasis. Der Staat bürgt für die Auszahlung. Vorbild für diese Idee ist der norwegische Staatsfonds. Ähnlich den Beiträgen zur gesetzlichen Rente würden die fälligen Beiträge von Arbeitgebern an die Deutsche Rentenversicherung abgeführt. Das Geld würde dann von einem Deutschland-Fonds verwaltet.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Vorsorgen mal anders
Werbung

Wer spart, denkt oftmals an Tagesgeldkonten, Aktieninvestments oder gar Sparschweine. Doch man kann auch anders vorsorgen: indem man die eigene Person zur Marke macht. Das kann natürlich nicht jeder.

Lesen Sie hier wie Christiano Ronaldo es seit dem Kindheitsalter perfektioniert hat, in sich selbst zu investieren - und damit die beste Vorsorge für die eigene Zukunft zu treffen.

Offizielle Stellungnahme zu den Brexit-Plänen
Lohnlücke zwischen Frauen- und Männerfußball: Topgehälter versus Hungerlohn
Der GARS – Rückblick und Ausblick