Journalist und Fernseh-Moderator Wolfram Kons (links) im Gespräch mit CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. © Constantin Ehrchen
  • Von Lorenz Klein
  • 15.06.2018 um 15:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 06:15 Min

Wie geht's weiter mit der Betriebsrente? Auf dem HDI bAV-Expertenforum 2018 in Köln diskutierten Versicherungsmakler gemeinsam mit Referenten und Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik die großen (und kleinen Detail-)Fragen rund um die betriebliche Altersversorgung (bAV) in Deutschland. Alle Eindrücke und Hintergründe zum Makler-Event, das Pfefferminzia als Medienpartner begleitete, gibt es hier.

Für gleichfalls Lacher als auch ernste Mienen unter den Zuhörern sorgte schließlich der von vielen Teilnehmern als krönender Tagesabschluss empfundene Besuch von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach. Im Gespräch mit dem TV-Journalisten Wolfram Kons nahm der für seine offenen Worte und seinen Humor bekannte Rheinländer zu aktuellen gesellschaftlichen Themen Stellung, so auch zur Flüchtlingsfrage, in der er sich zum Kurs von Horst Seehofer bekannte. Gleichwohl machte er deutlich, dass er trotz Differenzen in einigen politischen Frage auch weiterhin zu Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen werde. „Politik ist das Ringen um die beste Lösung“, warb der ehemalige Bundestagsabgeordnete für eine politische Kultur des Ausgleichs und des Kompromisses. Die Zuhörer belohnten seine Worte mit langem Applaus – und dürften Bosbachs lebenskluge Anmerkungen wohl auch beim abschließenden Ausklang bei einem Kölsch weiter diskutiert haben.  

Alle Vorträge und Impressionen des Tages finden Sie hier zum persönlichen Download.

Wolfgang Bosbach (rechts) im Gespräch mit Wolfram Kons. Foto: Constantin Ehrchen

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!