Die Justitia: Hausrat darf nur einmal versichert werden. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 29.11.2017 um 15:44
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Wer bei zwei verschiedenen Versicherern eine Hausratpolice abgeschlossen hat, darf im Schadenfall nicht die doppelte Leistung kassieren. Das stellten die Richter des Oberlandesgerichts Oldenburg klar, die einem Mann betrügerische Absichten unterstellten.

Was ist geschehen?

Ein Versicherungskunde schließt zwei Hausratpolicen gelichzeitig ab – offenbar in der Hoffnung, dass er im Schadenfall Geld von beiden Versicherungen bekommt. Nach einem Brandschaden verweigert einer der Anbieter die Leistung und unterstellt dem Mann betrügerische Absichten. Denn er habe weder beim Abschluss noch bei der Schadenmeldung erwähnt, dass er über eine zweite Police verfügt. Erst nach dem Schaden fliegt die Sache auf.

Das Urteil

Die Richter des Oberlandesgerichts Oldenburg geben den Versicherern Recht (Aktenzeichen 5 U 18/17). Beim Abschluss der Verträge habe der Mann die jeweils andere Versicherung verschwiegen. Daher sei von betrügerischen Absichten auszugehen. Deshalb gälten beide Verträge als nichtig und der Versicherungsnehmer geht leer aus.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!