Hartz IV-Urteil Versicherungsvermittler muss keine Senioren betreuen

© Getty Images

Ein Bankkaufmann arbeitet zusätzlich als Versicherungsvermittler – doch das Geld reicht nicht, der Mann muss Hartz IV beziehen. Vom Jobcenter wird er dazu verdonnert, als Kinder- und Seniorenbetreuer zu arbeiten. Zu Unrecht, wie jetzt das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz entschied.

|  Drucken
Was war geschehen?

Ein ehemaliger Bankkaufmann war nebenberuflich als Versicherungsvermittler tätig. Weil er damit aber zu wenig für sich und seine Familie verdiente, bezog der Mann Hartz IV. Vom Jobcenter aus sollte der Mann dazu verdonnert werden, als Kinder-, Behinderten- und Seniorenbetreuer zu arbeiten.

Daraufhin legte der Mann Widerspruch ein. Ihm fehle für diese Tätigkeit jegliche berufliche Vorbildung.

Das Urteil

Das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz stimmte dem Mann zu (Aktenzeichen L 3 AS 99/15 B ER). Es bestünden ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit der Anordnung des Jobcenters. Die Betreuung von Kindern, behinderten Menschen und Senioren sei für Personen ohne berufliche Erfahrung nicht zumutbar. Welche Tätigkeiten der Mann nun gegebenenfalls ausüben muss, wird das Hauptsacheverfahren klären.
Pfefferminzia-Zukunftstag 2019

Durchblick – der zweite Zukunftstag für Versicherungsprofis fand dieses Mal am 21. Mai in Köln statt. Hoch über den Dächern der Rhein-Metropole tauschten sich rund 100 Teilnehmer mit namhaften Referenten und Ausstellern über Zukunftsthemen in der Assekuranz aus. Verschaffen Sie sich hier einen Eindruck von der Veranstaltung.

Gesundheit Special
Pfefferminzia HIGHNOON
Magazin oder Flipbook bestellen