Hanse-Merkur will doch nicht Geld.de steht wieder zum Verkauf

Die Hanse-Merkur in Hamburg.
Die Hanse-Merkur in Hamburg. © Hanse-Merkur

Eigentlich war der Deal schon eingefädelt, jetzt ist aber doch wieder alles anders: Die Versicherung Hanse-Merkur will das Vergleichsportal Geld.de doch nicht kaufen. Die Gründe, gibt es hier.

|  Drucken
Das Vergleichsportal Geld.de geht wohl doch nicht an den Versicherer Hanse-Merkur. Der eigentlich schon fest vereinbarte Verkauf wird nun wieder rückabgewickelt, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Die beteiligten Unternehmen Hanse-Merkur und Unister wollten sich zu dem Bericht nicht äußern.

Wie die Süddeutsche weiter schreibt, scheiterte der Deal wohl, weil es Bedenken von Wirtschaftsprüfern und der Finanzaufsicht Bafin gab. Jetzt versuche Unister, zumindest die bei Geld.de liegenden Daten weiterzuverkaufen.



Mit dem Verkauf des Vergleichsportals wolle Unister Verpflichtungen bei der Hanse-Merkur ablösen. Der Versicherer hatte Unister 50 Millionen Euro geliehen, um wichtige Vertriebspartner enger an sich binden. Bei den Beständen gehe es um jährliche Provisionseinnahmen von rund 5 bis 6 Millionen Euro.
Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen