Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Haftungsfragen klären EU-Parlament fordert Pflichtversicherung für Roboter

Die künstliche Hand des Roboters iCub bewegt sich in Darmstadt (Hessen) gemäß der Programmierung durch einen Studenten.
Die künstliche Hand des Roboters iCub bewegt sich in Darmstadt (Hessen) gemäß der Programmierung durch einen Studenten. © dpa/picture alliance

Roboter und Künstliche Intelligenz erhalten immer stärker Einzug in unseren Alltag. Aber wer haftet eigentlich, wenn dabei was schiefgeht? Ein Beispiel hierfür ist der tödliche Unfall eines selbstfahrenden Tesla vom Mai 2016 – der Autopilot hatte einen ausscherenden Lastwagen nicht erkannt. Dieser Frage will sich das EU-Parlament nun widmen, und fordert dabei eine Pflichtversicherung.

| , aktualisiert am 01.03.2017 15:08  Drucken

Hier gibt es die Details.

Geschaffen für anspruchsvolle Investitionsumfelder: der GARS
Das Update-Webinar
Webinar: Wahrnehmungslücken in der Altersvorsorge – Was Kunden wichtig ist und was Finanzberater glauben
Financial Advisors Awards 2017
Webinar: „Der IDD-konforme Beratungsprozess“
Ideen für Ihre Kundenansprache
Werbung

Ob per Postkarte, einem informativen Anschreiben oder einer aussagekräftigen Kundenbroschüre: die fondsgebundene Lebensversicherung WeitBlick können Sie Ihren Kunden auf vielerlei Weise präsentieren. Und mit der Angebotssoftware errechnen Sie schnell und einfach ein individuelles WeitBlick-Angebot.

Schauen Sie hier!