„Wir wissen zu wenig, was wirklich passiert“: Frank Grund, Exekutivdirektor Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht bei der Bafin, mahnt zu einer vorsichtigen Zeichnungspolitik in der Cyberversicherung. © Euroforum Deutschland
  • Von Lorenz Klein
  • 24.01.2020 um 16:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:45 Min

Wachsenden Kundenansprüchen Herr werden und parallel die veralteten IT-Systeme auf Vordermann bringen – die gewerblichen Haftpflichtversicherer müssen an vielen Fronten gleichzeitig präsent sein. Obendrein schwelt eine Debatte darüber, ob Cyberrisiken überhaupt adäquat versichert werden können. „Zeichnen Sie Cyber vorsichtig“, so der eindringliche Appell von Versicherungsaufseher Frank Grund in Hamburg.


Foto: Euroforum Deutschland

Sebastian Vogel, Head of Liability & Financial Lines beim Flugzeugbauer Airbus, appellierte an die Branche, dass sich mehr Versicherer als bislang zutrauen sollten, „internationale und große Programme zu zeichnen und Innovationen zu unterstützen“.

Als die Frage in der anschließenden Diskussionsrunde aufkam, ob Airbus auch ohne Versicherungsschutz arbeiten könnte, reagierte Vogel ausweichend und betonte lieber die gute Zusammenarbeit mit der Branche.

Doch das Thema kommt nicht so schnell vom Tisch: Da es in der Industrie-Haftpflichtversicherung in manchen Segmenten, wie etwa dem Pharma-Bereich, kaum Wettbewerber gibt, sehen sich manche Großunternehmen gezwungen, ihren Versicherungsschutz intern zu organisieren.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!