Heiße Herdplatte: Löst sie einen Brand aus, zahlt die Wohngebäudeversicherung. Aber manchmal nicht den ganzen Schaden © Rupert Kittinger-Sereinig / Pixabay
  • Von Andreas Harms
  • 23.06.2022 um 10:41
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Oberlandesgericht schlägt Landgericht – ein Wohngebäudeversicherer verzeichnet in Bremen einen Erfolg und darf laut Urteil seinen Zahlbetrag deshalb kürzen. Den Ausschlag gab die Frage, ob die Kundin grob fahrlässig oder einfach nur fahrlässig gehandelt hatte.

Was ist geschehen?

In einem Wohnhaus in Bremen hatte sich die Hauseigentümerin mit den Knöpfen ihres Herdes vertan. Anstatt die eine Heizplatte auszuschalten, stellte sie eine andere auf die höchste Stufe. Kurz darauf begann es zu brennen.

Die Wohngebäudeversicherung warf ihrer Kundin grobe Fahrlässigkeit vor und zahlte nur 75 Prozent des Schadens. Das wollte die Kundin aber nicht gelten lassen und klagte auf die übrigen knapp 9.000 Euro.

Die Urteile

Zunächst gab das Landgericht Bremen der Klage statt. Die Richter sahen zwar Fahrlässigkeit, aber eben keine grobe. Dagegen legte der Versicherer Berufung ein.

Beim Oberlandesgericht in Bremen sah man die Sache denn auch anders und entschied für den Versicherer (Urteil 3 U 37/21). Er habe gemäß Paragraf 81 Absatz 2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) das Recht, weniger zu bezahlen. Folgendes steht in Absatz 2 dieses Paragrafen:

Führt der Versicherungsnehmer den Versicherungsfall grob fahrlässig herbei, ist der Versicherer berechtigt, seine Leistung in einem der Schwere des Verschuldens des Versicherungsnehmers entsprechenden Verhältnis zu kürzen.

Wegen der besonderen Gefährlichkeit eines angeschalteten Herdes hätte sich die Klägerin noch einmal vergewissern müssen, dass er wirklich aus war, so die Richter. Vor allem, wenn sie das Haus verlassen will. Was sie stattdessen getan hatte, sei: grob fahrlässig.

Zudem habe die Klägerin weder unter Stress noch unter besonderem Zeitdruck gestanden oder sei irgendwie anderweitig abgelenkt gewesen, was dann eventuell für sie gesprochen hätte.

autorAutor
Andreas

Andreas Harms

Andreas Harms ist seit Januar 2022 Redakteur bei der Pfefferminzia Medien GmbH.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!