Eine Frau weint auf ihrem Bett: Im vergangenen Jahr litten viele Menschen an Depressionen. © picture alliance / ROBIN UTRECHT
  • Von Juliana Demski
  • 10.10.2022 um 17:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Kunden der DAK-Gesundheit waren im vergangenen Jahr so häufig wegen ihrer Psyche krankgeschrieben wie noch nie. Die meisten Fehltage entfielen auf die Diagnose Depressionen.

Rund 276 Arbeitsunfähigkeitstage je 100 Versicherte – das ist das zentrale Ergebnis des aktuellen „Psychoreports“ der DAK-Gesundheit, der Statista vorliegt. Das ist ein neuer Höchststand.

Laut Andreas Storm, Vorstandschef der DAK-Gesundheit, ist insbesondere Corona dafür verantwortlich: „Unser Report zeigt, dass viele Menschen mit psychischen Erkrankungen extrem unter den anhaltenden Belastungen der Pandemie leiden.“

Die häufigste Diagnose: Depressionen (108 Tage je 100 Versicherte). Aber auch Anpassungsstörungen nehmen zu – insbesondere bei Frauen. Allgemein leide das weibliche Geschlecht dem Report zufolge „stärker unter Ängsten, während Männer häufiger wegen Störungen in Folge von Alkoholmissbrauch oder anderem Drogenkonsum krankgeschrieben“ seien.

Psychoreport
Quelle: Statista
autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!