Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Grafik der Woche Gutverdiener haben mehr Vertrauen ins eigene Finanzwissen

Laut der Umfrage im Auftrag der WMD Capital, einer Online-Plattform zur Geldanlage bei unterschiedlichen Vermögensverwaltern, würden die Befragten, ihr Geld selbst digital verwalten, wenn sie heute 250.000 Euro erhielten.
Laut der Umfrage im Auftrag der WMD Capital, einer Online-Plattform zur Geldanlage bei unterschiedlichen Vermögensverwaltern, würden die Befragten, ihr Geld selbst digital verwalten, wenn sie heute 250.000 Euro erhielten. © WMD Capital

Die Hälfte der Deutschen im Alter zwischen 16 und 64 Jahren hält ihr eigenes Finanzwissen für gut. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von Kantar TNS Emnid für die Studie „Das liebe Geld“ der Online-Plattform WMD Capital. Demnach zeigen sich große Unterschiede beim Einkommen der Teilnehmer.

|  Drucken

Aus den Antworten der Teilnehmer der aktuellen Umfrage bestätigt sich die Annahme, dass das Vertrauen in das eigene Finanzwissen mit steigendem Einkommen wächst. Insgesamt 64,8 Prozent der Befragten mit einem Haushaltseinkommen von mehr als 60.000 Euro pro Jahr brutto schätzen das eigene Finanzwissen als gut ein. Im Vergleich dazu vertrauen nur 45,1 Prozent der Geringverdiener mit einem Jahreseinkommen von höchstens 20.000 Euro brutto ihrem Finanzwissen.

Unabhängig vom eigenen Einkommen steigt das Vertrauen in das vorhandene Finanzwissen auch mit zunehmendem Alter. So würden insgesamt 52,3 Prozent der Generation 55 plus ihr Geld selbst anlegen und auch verwalten - aufgrund ihres guten Finanzwissens. Etwas mau dagegen sieht es beim Finanzwissen der Millennials (Gen Y) aus. Nur 39,2 Prozent der Befragten im Alter von 16 bis 24 Jahren trauen ihrem eigenen Finanzwissen.

Quelle: WMD Capital
Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.