schlagschlagzeilezeilen
schlagschlagzeilezeilen
BU-Policen: Vorsicht beim Antrag. Ob ein Versicherer annimmt oder nicht, scheint kaum mehr vorhersagbar. © Panthermedia
  • Von Redaktion
  • 17.03.2015 um 04:13
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Versicherungsmakler Matthias Helberg machte im Sommer 2013 bundesweit Schlagzeilen, als er Stiftung Warentest dilettantische Tests von Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) vorwarf. Nun schlägt er wieder Alarm.

Versicherer schätzten ihre Kunden inzwischen so unterschiedlich ein, dass es zum Glücksspiel geworden sei, ob ein Antrag durchgeht oder abgelehnt wird. Das meint zumindest Versicherungsmakler Matthias Helberg. So könne der gleiche Kunde von einem Versicherer abgelehnt, von einem anderen nur mit ausgeklammerter Vorerkrankung angenommen und von einem weiteren Versicherer zu ganz normalen Konditionen versichert werden.

„Laien gehen oft zu sorglos vor, dabei kann kaum jemand einschätzen, was aus seinem Antrag wird“, mahnt Helberg weiter. Grundlage für seine Einschätzung seien Erfahrungen aus seinem Berufsalltag. So habe er im vergangenen Jahr mit seinem Team mehrere hundert BU-Anfragen für Kunden bearbeitet.

Helbergs Rat: Versicherungskunden sollten vor dem Abschluss einer BU-Police Voranfragen in anonymisierter Form an verschiedene Versicherer gleichzeitig stellen, um ihre Annahme-Chancen zu erhöhen.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!