Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Global Digital Insurance Benchmarking Report 2015 Digitalisierung stellt Versicherer vor große Herausforderung

© Bain & Company

Die Digitalisierungswelle rollt – und macht auch vor der Versicherungsbranche nicht halt. Das haben viele Führungskräfte laut einer Studie bereits erkannt, nun müssen sie die große Herausforderung nur noch angehen.

| , aktualisiert am 04.11.2015 16:32  Drucken

In den kommenden drei bis fünf Jahren wollen durchschnittlich 79 Prozent der Versicherungskunden digitale Kanäle nutzen, um sich mit ihrem Versicherer auszutauschen. Das ist das Ergebnis einer Studie, für die die Managementberatung Bain & Company rund 160.000 Versicherungsnehmer in 18 Ländern befragte. Demnach wollen die Verbraucher unter anderem über den digitalen Weg gehen, um sich Informationen zu beschaffen, Services zu nutzen und Schäden zu melden. Im Jahr 2014 gingen bereits 35 bis 70 Prozent der Versicherungskunden weltweit über die digitalen Kanäle – Tendenz steigend.

Deutschland liegt bei diesem Trend im Mittelfeld. In den nächsten drei bis fünf Jahren erwarten die Analysten von Bain & Company hier, dass 78 Prozent der Kunden sich über digitale Kanäle mit ihrem Versicherer austauschen. Damit liegt Deutschland lediglich knapp unter dem Durchschnitt. Dabei gibt es zwischen den Ländern deutliche Unterschiede. So erwarten die Analysten in Großbritannien einen Anstieg auf 91 Prozent – in Hongkong hingegen sollen sich in den kommen drei bis fünf Jahren lediglich 64 Prozent der Kunden über die digitalen Kanäle mit ihrem Versicherer in Kontakt setzen. Deshalb raten die Unternehmensberater internationalen Anbietern, ihr Vorgehen an die jeweilige Nachfrage in den Regionen anzupassen.

Mittlerweile ist laut Bain & Company den meisten Führungskräften in der Versicherungsbranche klar, dass sie mehr Geld in digitale Technologien stecken müssen. Sie sind jedoch oft noch unsicher, wo sie beginnen und wie sie vorgehen sollen. So vertrauen viele Anbieter ihren eigenen Fähigkeiten zur Umsetzung des digitalen Wandels wenig. Rund 60 Prozent der Unternehmen fehlen demnach noch zentrale Elemente für eine erfolgreiche digitale Transformation. Dazu gehören ein klares digitales Zielbild mit einem Fahrplan oder ein umfassendes Verständnis der Risiken.

Quelle: Bain & Company

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.