Ärzte im OP-Saal: Viele Krankenversicherte können die Beitragserhöhungen in ihren Tarifen nicht nachvollziehen. © picture alliance / ROBIN UTRECHT | ROBIN UTRECHT
  • Von Juliana Demski
  • 09.02.2021 um 18:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:00 Min

Rund jeder zweite Krankenversicherte hierzulande musste kürzlich Beitragserhöhungen hinnehmen – das betrifft sowohl Kunden der privaten als auch der gesetzlichen Anbieter. Rund 60 Prozent von ihnen verstehen jedoch nicht, warum sie plötzlich mehr zahlen müssen. Und weitere 38 Prozent überlegen nun sogar, ihren Anbieter zu wechseln. Das zeigt eine aktuelle Umfrage.

Für 52 Prozent der Deutschen hat sich kürzlich der Beitrag ihrer Krankenversicherung erhöht. Das betrifft Bürger mit der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung gleichermaßen. Das Problem: 58 Prozent der Versicherten können diesen Schritt nicht nachvollziehen, und 38 Prozent ziehen deshalb auch einen Anbieterwechsel in Betracht. Das sind zentrale Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage des Marktforschungsunternehmens Appinio im Auftrag des Insurtechs PBM Personal Business Machine und des IT-Dienstleisters Adesso.

Weitere 40 Prozent der Befragten sagen, dass die Beitragssteigerung nicht begründet wurde oder sie sich nicht an eine Erklärung erinnern könnten. Am häufigsten nannten die Versicherer „allgemein steigende Kosten in der Gesundheitswirtschaft“ (60 Prozent) und „höhere Kosten für medizinische Behandlungen“ (29 Prozent) als Gründe.

„Dieser Wert sollte spätestens jetzt in der Branche dafür sorgen, dass man dem Kundendialog mehr Aufmerksamkeit schenkt“, findet Ralf Pispers, Geschäftsführer der PBM Personal Business Machine. Denn: Laut der Umfrage würde sich ein besserer Dialog mit den Versicherten durchaus lohnen. Immerhin 61 Prozent der Befragten sagen, dass sie eine ausführliche Erklärung der Beitragsanpassung eher beziehungsweise auf jeden Fall von einem Wechsel abhalten würde.

Zudem sei eine „crossmediale Ansprache über verschiedene Kanäle“ von den Kunden gewünscht und möglich, so Pispers. „Immerhin haben sich rund die Hälfte der Versicherten über ein Online-Portal oder eine App bereits bei ihrer Krankenversicherung registriert.“ Die Studie zeigt jedoch: Nach wie vor setzen die meisten Versicherer noch auf die Briefkommunikation. 77 Prozent der befragten Versicherten erhielten ihre Beitragserhöhung auf diesem Weg.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!