Ärzte während eine Operation: 2021 wird es für gesetzlich Versicherte wieder teurer. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 13.01.2020 um 13:51
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:05 Min

Zum Jahreswechsel haben einige Krankenkassen ihre Beiträge erhöht. Und auch im Jahr 2021 müssen sich gesetzlich Versicherte wohl auf erhebliche Mehrkosten einstellen, sagt der GKV-Spitzenverband voraus. Schuld sind neuer Gesetze.

Um die Finanzen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) stand es mal recht gut. Das Jahr 2018 schlossen sie beispielweise mit einem Plus von rund 2 Milliarden Euro ab. 2019 hingegen dürfte es laut GKV-Spitzenverband zu einem Minus von über einer Milliarde Euro gekommen sein, wie die Zeitung „Welt am Sonntag“ berichtet. Schuld hätten neue Gesetze. Für die Versicherten bedeute das vor allem eins: steigende Beiträge.

Das Problem: Auch 2020 kommen teure Vorhaben auf die Branche zu. „In diesem Jahr rechnen wir aufgrund des Terminservicegesetzes und des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes mit 5 Milliarden Euro Mehrausgaben“, so Gernot Kiefer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, gegenüber der Zeitung.

Zum Jahreswechsel sei es aufgrund der „vorsorgenden Haushaltsplanung“ nur bei wenigen Kassen zu Beitragserhöhungen gekommen. „Im kommenden Jahr wird es allerdings schwieriger aussehen, denn viele der beschlossenen Gesetze führen zu dauerhaft höheren Ausgaben. Und wenn die Rücklagen erst mal aufgebraucht sind, führt kein Weg an höheren Beiträgen vorbei“, erklärt Kiefer.

Auch Gesundheitsökonom Jochen Pimpertz vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln sagt voraus, dass „die Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung langfristig überdurchschnittlich stark steigen werden“, wie er der Zeitung verriet. Das liege aber nicht nur an neuen Gesetzen, sondern auch am demografischen Wandel, dem medizinisch-technischen Fortschritt sowie an einer ineffizienten Steuerung des Gesundheitssystems.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beruft sich indes nach wie vor auf die GKV-Finanzreserven in Höhe von mehr als 20 Milliarden Euro. Er fordert von den Kassen, dieses Polster abzubauen und für die finanziellen Mehrbelastungen zu nutzen. Diese aber warnen trotzdem vor einem drastischen Ausgabenanstieg.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!