Will sich mehr für Selbstständige in der GKV einsetzen: FDP-Abgeordnete Christine Aschenberg-Dugnus. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 26.10.2017 um 10:51, aktualisiert am 02.03.2018 um 11:55
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:25 Min

Die FDP hat sich nun dafür ausgesprochen, Selbstständige entlasten zu wollen. Anlass sei, dass Selbstständige sich oftmals ihren Krankenkassenbeitrag nicht leisten können.

Die FDP hat angekündigt, sich stärker für Selbstständige in der GKV einsetzen zu wollen. „Wir wollen, dass sich die Krankenkassenbeiträge von Selbstständigen nach deren tatsächlichen Einkommen richten“, erklärte die FDP-Abgeordnete Christine Aschenberg-Dugnus dem ZDF-Magazin „Frontal 21“.

Wer als Selbstständiger in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist, verdient laut Staat immer mindestens 2.231 Euro monatlich. Das soll aber nicht immer der Realität entsprechen. Den vorgeschriebenen Mindest-GKV-Beitrag von 431 Euro können sie demnach gar nicht aufbringen. Nur in seltenen Fällen geht die Bemessungsgrenze für das Mindesteinkommen runter auf 1.487 Euro.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!