GKV DAK will einheitliche Aufsicht für alle Kassen

Eine DAK-Servicestelle in Berlin: Die Krankenkasse fordert eine einheitliche Aufsicht für alle Kassen auf Bundesebene.
Eine DAK-Servicestelle in Berlin: Die Krankenkasse fordert eine einheitliche Aufsicht für alle Kassen auf Bundesebene. © dpa/picture alliance

Statt verschiedener Landesaufsichten fordert die DAK-Gesundheit, dass das Bundesversicherungsamt zukünftig alle Kassen einheitlich überwachen soll. Nur die vertraglichen Regelungen zwischen Krankenkassen und Leistungserbringern sollen Sache der Landesaufsichten bleiben.

| , aktualisiert am 06.04.2017 08:52  Drucken

Noch handhaben hierzulande die Bundesländer die Finanzaufsicht der Krankenkassen – die DAK-Gesundheit will sich aber dafür einsetzen, dass bald das Bundesversicherungsamt (BVA) einheitlich diese Aufgabe übernimmt. Die Landesaufsichten sollen dann nur noch die Umsetzung der vertraglichen Regelungen zwischen Kassen und Leistungserbringern überwachen, berichtet das Ärzteblatt über ein aktuelles Positionspapier der DAK zur baldigen Bundestagswahl.

Außerdem würde die Kasse die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung der Krankenversicherungsbeiträge zwischen Arbeitgeber und -nehmer gutheißen. Im Moment teilen sich beide den Basisbetrag von 14,6 Prozent. Den jeweiligen Zusatzbetrag der Krankenkasse bezahlt der Versicherte alleine. Den Gesamtbeitragssatz müssten, so die DAK, in Zukunft wieder die Kassen festlegen dürfen.

Eine weitere Forderung der DAK: ein Hochrisikopool. Der soll laut Positionspapier immer dann zum Einsatz kommen, wenn es um besonders teure Erkrankungen geht. Heißt: Bei Krankheiten, die mehr als 100.000 Euro kosten, sollen sich die Krankenkassen mithilfe eines Pools gegenseitig unter die Arme greifen.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen