Eine Gesundheitskarte im Portemonnaie: Viele Krankenkassen wollen 2019 ihre Zusatzbeiträge senken. © Pixabay
  • Von Juliana Demski
  • 14.12.2018 um 04:31, aktualisiert am 17.12.2018 um 10:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:15 Min

Für das kommende Jahr haben 18 Krankenkassen angekündigt, ihren Zusatzbeitrag senken zu wollen. Zwei weitere planen eine Erhöhung. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Im kommenden Jahr können sich viele gesetzlich Krankenversicherte freuen. Denn: 18 Krankenkassen haben angekündigt, den Zusatzbeitrag zu senken. Nur zwei Kassen planen, den Beitrag anzuheben. Das berichtet die Verbraucherzeitschrift Finanztest.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema

Bislang zahlten die Kassenmitglieder den Zusatz­beitrag, den jede Kasse je nach finanzieller Situation fest­legt, allein. Heißt: Die hälftige Beteiligung der Arbeit­geber beschränkte sich nur auf den allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent. Ab 2019 wird dann aber auch der Zusatzbeitrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeit­geber geteilt. Grundsätzlich sinkt der Zusatzbeitrag im Mittel von einem auf 0,9 Prozent.

Demnach haben folgende Kassen nach aktuellem Stand vor, ihren Versicherten 2019 einen geringeren Zusatzbeitrag zu bieten:

  • AOK Bremen (von bisher 0,8 Prozent auf 0,7 Prozent)
  • AOK Hessen (von 1 Prozent auf 0,9 Prozent)
  • AOK Rheinland/Hamburg (von 1,4 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Bergische KK (von 1,39 Prozent auf 1,15 Prozent)
  • Bertelsmann BKK (Senkung angekündigt, bisher 1,2 Prozent)
  • BKK Firmus (von 0,6 Prozent auf 0,44 Prozent)
  • BKK Freudenberg (von 0,9 Prozent auf 0,7 Prozent)
  • BKK Gildemeister Seidensticker (von 1,2 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • BKK Melitta Plus (von 1,1 Prozent auf 0,9 Prozent)
  • BKK Verbund Plus (Senkung angekündigt, bisher 0,7 Prozent)
  • Continentale BKK (von 1,3 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Debeka BKK (von 0,9 Prozent auf 0,8 Prozent)
  • HKK (Senkung angekündigt, bisher 0,59 Prozent)
  • Mhplus BKK (von 1,1 Prozent auf 0,98 Prozent)
  • Salus BKK (von 0,95 Prozent auf 0,79 Prozent)
  • Securvita (von 1,7 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Techniker Krankenkasse (Senkung angekündigt, bisher 0,9 Prozent)
  • WMF BKK (von 1,1 Prozent auf 0,9 Prozent)

Dabei gilt, dass alle von den Krankenkassen geplanten Änderungen noch durch den Verwaltungsrat sowie den Aufsichtsbehörden bestätigt werden müssen.

Die folgenden beiden Krankenkassen haben angekündigt, ihren Zusatzbeitrag zu erhöhen:

  • BKK Wirtschaft und Finanzen (Erhöhung angekündigt, bisher 0,9 Prozent)
  • TBK Thüringer BKK (von 0,8 Prozent auf 0,9 Prozent)
autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!