GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

18 Anbieter werden günstiger Welche Krankenkassen den Zusatzbeitrag senken – und welche nicht

Eine Gesundheitskarte im Portemonnaie: Viele Krankenkassen wollen 2019 ihre Zusatzbeiträge senken.
Eine Gesundheitskarte im Portemonnaie: Viele Krankenkassen wollen 2019 ihre Zusatzbeiträge senken. © Pixabay

Für das kommende Jahr haben 18 Krankenkassen angekündigt, ihren Zusatzbeitrag senken zu wollen. Zwei weitere planen eine Erhöhung. Welche das sind, erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 17.12.2018 10:40  Drucken

Im kommenden Jahr können sich viele gesetzlich Krankenversicherte freuen. Denn: 18 Krankenkassen haben angekündigt, den Zusatzbeitrag zu senken. Nur zwei Kassen planen, den Beitrag anzuheben. Das berichtet die Verbraucherzeitschrift Finanztest.

Bislang zahlten die Kassenmitglieder den Zusatz­beitrag, den jede Kasse je nach finanzieller Situation fest­legt, allein. Heißt: Die hälftige Beteiligung der Arbeit­geber beschränkte sich nur auf den allgemeinen Beitrags­satz von 14,6 Prozent. Ab 2019 wird dann aber auch der Zusatzbeitrag zwischen Arbeitnehmer und Arbeit­geber geteilt. Grundsätzlich sinkt der Zusatzbeitrag im Mittel von einem auf 0,9 Prozent.

Demnach haben folgende Kassen nach aktuellem Stand vor, ihren Versicherten 2019 einen geringeren Zusatzbeitrag zu bieten:

  • AOK Bremen (von bisher 0,8 Prozent auf 0,7 Prozent)
  • AOK Hessen (von 1 Prozent auf 0,9 Prozent)
  • AOK Rheinland/Hamburg (von 1,4 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Bergische KK (von 1,39 Prozent auf 1,15 Prozent)
  • Bertelsmann BKK (Senkung angekündigt, bisher 1,2 Prozent)
  • BKK Firmus (von 0,6 Prozent auf 0,44 Prozent)
  • BKK Freudenberg (von 0,9 Prozent auf 0,7 Prozent)
  • BKK Gildemeister Seidensticker (von 1,2 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • BKK Melitta Plus (von 1,1 Prozent auf 0,9 Prozent)
  • BKK Verbund Plus (Senkung angekündigt, bisher 0,7 Prozent)
  • Continentale BKK (von 1,3 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Debeka BKK (von 0,9 Prozent auf 0,8 Prozent)
  • HKK (Senkung angekündigt, bisher 0,59 Prozent)
  • Mhplus BKK (von 1,1 Prozent auf 0,98 Prozent)
  • Salus BKK (von 0,95 Prozent auf 0,79 Prozent)
  • Securvita (von 1,7 Prozent auf 1,1 Prozent)
  • Techniker Krankenkasse (Senkung angekündigt, bisher 0,9 Prozent)
  • WMF BKK (von 1,1 Prozent auf 0,9 Prozent)

Dabei gilt, dass alle von den Krankenkassen geplanten Änderungen noch durch den Verwaltungsrat sowie den Aufsichtsbehörden bestätigt werden müssen.

Die folgenden beiden Krankenkassen haben angekündigt, ihren Zusatzbeitrag zu erhöhen:

  • BKK Wirtschaft und Finanzen (Erhöhung angekündigt, bisher 0,9 Prozent)
  • TBK Thüringer BKK (von 0,8 Prozent auf 0,9 Prozent)

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.