„Gigantische Mengen an Eigenkapital“ Trennt sich die Allianz von alten Lebenspolicen?

Allianz-Chef Oliver Bäte
Allianz-Chef Oliver Bäte © Getty Images

Allianz-Chef Oliver Bäte denkt darüber nach, sich von alten Versicherungsverträgen zu trennen. Die Altbestände würden unter Solvency II „enorme Mengen an Kapital fressen“, so Bäte. Bevor der Kapitalbedarf zu hoch werde, gelte es zu handeln.

| , aktualisiert am 17.12.2015 17:00  Drucken

In einem Interview mit der Financial Times erklärt Allianz-Chef Oliver Bäte, dass er sich aktuell die Geschäftsbereiche „sehr, sehr genau“ anschaut, die „enorme Mengen Kapital“ verschlingen.

Die Altbestände würden gerade unter Solvency II „enorme Mengen an Eigenkapital“ verlangen. Bevor der Kapitalbedarf exponenziell wachse, sollte man die Bestände lieber loswerden, so Bäte.

Wie viele Verträge betroffen wären, erwähnte Bäte nicht.

Durchblick – der Zukunftstag für Versicherungsprofis

Pfefferminzia geht on Tour! Am 26. September geht es um Ihre Themen und die Zukunft: Worauf Sie sich als Versicherungsprofi einstellen sollten, um auch künftig erfolgreich zu sein. Mehr erfahren.

POG-GENERATOR für Versicherungsmakler
Werbung

Der POG-GENERATOR unterstützt Sie als Versicherungsmakler, die neuen Anforderungen, die die Richtlinie (EU) 2016/97 über den Versicherungsvertrieb vom 20. Januar 2016 („IDD“) an die Dokumentation Ihrer Produktvertriebsvorkehrungen stellt, zu erfüllen.
Jetzt kostenfrei anmelden www.pog-generator.de.

Pfefferminzia HIGHNOON
Pfefferminzia bestellen