Die Telemedizin bietet den privaten Krankenversicherungen ein enormes Potenzial, um Kunden digitale Zusatzservices anzubieten. © picture alliance/Marius Becker/dpa
  • Von Manila Klafack
  • 05.11.2019 um 12:33
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 04:20 Min

Die privaten Krankenversicherer unterstützen zunehmend gesundheitsförderndes Verhalten ihrer Kunden. Die fortschreitende Digitalisierung hilft dabei. Was Makler und Vermittler von diesem Trend halten, haben wir in einer Umfrage ermittelt.

Diese Wünsche erfüllen offenbar Barmenia (39 Prozent), HALLESCHE (36 Prozent) und SIGNAL IDUNA (36 Prozent) am ehesten. Jedenfalls schaffen es diese drei Unternehmen auf die ersten drei Plätze bei der Frage nach den beliebtesten Krankenversicherern unserer Leser.

Apps spielen eine immer größere Rolle

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen schreitet spürbar voran. Haben sich bereits in der oben erwähnten Bitkom-Umfrage viele Deutsche für die digitale Patientenakte ausgesprochen, zeigt sich in der Pfefferminzia-Befragung ein beinahe gleiches Bild. 62 Prozent der Teilnehmer sehen die digitale Patientenakte ­positiv. Gesundheits-Apps, etwa mit einer Erinnerungsfunktion für die Einnahme von Medikamenten oder die Hilfe bei Tinnitus leisten, finden fast vier von fünf Teilnehmern (79 Prozent) hilfreich. Ferner ist das Einreichen und ­Erstatten von Arztrechnungen per App ein Wunsch der Befragten.

Auch in der Beratung zum Thema private Krankenversicherung selbst spielen Tools, die den Prozess unterstützen, eine große Rolle. Da die Gespräche mit den Kunden sowie ihre Vor- und Nachbereitung sehr zeitintensiv sind – fast 47 Prozent der Umfrageteilnehmer beraten ihren Kunden im Schnitt drei bis vier Stunden hierzu –, wünschen sich die Berater und Vermittler Beratungs-Tools (70 Prozent) und Weiterbildungsangebote (69 Prozent) von den Produktanbietern. Außerdem möchte fast jeder Zehnte Inhalte erhalten, um diese in den eigenen Social-Media-Kanälen teilen zu können. Der größte Wunsch an die Versicherungsgesellschaften besteht allerdings ­darin, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der ­befragten Makler und Vermittler erwarten das von ihrem Anbieter.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!