GKV – neue Chancen für Makler› zur Themenübersicht

Gesundheitsminister Spahn Marktwirtschaft hat im Gesundheitswesen Grenzen

Hält nichts von zu viel Markt in der Gesundheitsbranche: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Hält nichts von zu viel Markt in der Gesundheitsbranche: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). © dpa/picture alliance

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für eine Pflegereform gegen Kritik verteidigt. Das Versprechen, dass jeder in Deutschland Zugang zu medizinischer Versorgung erhalte, ließe sich „nicht mit reiner Marktwirtschaft“ erfüllen, entgegnete der Politiker Kritikern aus Wirtschaftskreisen.

|  Drucken

„Jeder in Deutschland hat Zugang zur medizinischen Versorgung. Dieses große Versprechen lässt sich nun mal nicht mit reiner Marktwirtschaft erfüllen“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Spahn reagierte damit auf die Kritik an seinem Pflegereformmodell durch den Arbeitgeberverband BDA. Die Pläne des CDU-Politikers sehen unter anderem Personaluntergrenzen in Kliniken sowie Mindestsprechzeiten von Ärzten vor. Der BDA nannte diese Vorhaben „völlig inakzeptabel“. 

Spahn: „Führen nicht den Sozialismus ein“

Spahn fügte hinzu, dass eine Mehrheit der Pflegebedürftigen in den Heimen dement sei. „Viele sind also gar nicht in der Lage, ihre Rechte wie ein Kunde durchzu­setzen.“ Auch „liberale Kosmopoliten“ wollten im Fall der Fälle eine gute medizinische Versorgung, so der Minister. Und weiter: „Freiheit bedeutet auch, sich frei zu fühlen von bestimmten existenziellen Sorgen.“

Spahn betonte zudem, er führe „im Gesundheitssystem nicht den Sozialismus ein“. Die Vielfalt im Gesundheitswesen bliebe weiterhin bestehen, wozu auch „unbedingt“ die privaten Krankenversicherer gehörten. „Und der Patient kann sich Arzt, Klinik oder Krankenkasse im Wettbewerb aussuchen.“

Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer
Werbung

So können Finanzdienstleister Arbeitgeber unterstützen und Belegschaften motivieren. Darüber sollten Sie sprechen! Schaffen Sie Win-Win-Situationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wie das geht, zeigen wir Ihnen hier.

Die Umlagen in 5 Minuten kennenlernen
Werbung

Sie haben sich schon immer gefragt, was die gesetzlichen Umlagen genau sind und wie man mit diesem Wissen beim Kunden ins Geschäft kommen kann? Erfahren Sie hier mehr!

Mehr bKV- und bAV-Umsatz in Sicht
Werbung

Wenn die Produktwelt passt, aber der Zugang zu Unternehmen fehlt: Nützliche Informationen für Berater mit dem Fokus auf kleinere Unternehmen mit Belegschaften bis zu 30 Personen. Erfahren Sie hier, wie der Einstieg gelingen kann.

Wo können Makler die Wahltarife kennenlernen?
Werbung

Ihr Kunde möchte in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben und gleichzeitig die Vorteile eines Privatversicherten nutzen? Mit den Wahltarifen in der GKV geht’s.