Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nimmt am 10. April auf Schloss Meseberg in Brandenburg an der Klausurtagung des Bundeskabinetts teil. Spahn setzt sich für eine bessere Versorgung für gesetzlich Versicherte in der Psychotherapie ein. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 12.04.2018 um 10:27
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Patienten warten im Schnitt fünf Monate auf den Beginn einer Psychotherapie – viel zu lang, findet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). In einem Zeitungsinterview fordert er den Gemeinsamen Bundesausschuss zu raschen Reformen bei der Bedarfsplanung auf.

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) setzt sich für eine bessere Versorgung für gesetzlich Versicherte ein, die eine Psychotherapie benötigen. Der Bedarf solle künftig besser abgebildet und eine flächendeckende, wohnortnahe Versorgung erreicht werden, sagte Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Mehr zum ThemaMehr zum Thema
Schokolade und Urlaub sollen helfen

Deutsche schätzen Depressionen falsch ein

Laut Zahlen der Deutschen Rentenversicherung

Psyche häufigster Grund für Erwerbsminderung

Quiz zu Berufsunfähigkeitsversicherung und Co.

Idealen Abschluss-Zeitpunkt tippen 80 Prozent falsch

„Ich erwarte, dass der G-BA hier jetzt zügig voran kommt“, so Spahn weiter. Gemeint ist der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA). Er ist das oberste Beschlussgremium der Selbstverwaltung von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten, Krankenhäusern und Krankenkassen. „Wir haben den G-BA damit beauftragt, bei der Bedarfsplanung notwendige Anpassungen für eine bedarfsgerechte Versorgung im Sinne der betroffenen Patientinnen und Patienten zu treffen“, wird der Minister zitiert. Wenn es bei den Terminvergaben und den Wartezeiten – auch in der Psychotherapie – hake, so Spahn, müsse man das rasch ändern.

Bis zum Beginn der Therapie vergehen im Schnitt fünf Monate

Laut Bundespsychotherapeutenkammer müssen Patienten im Schnitt fünf Monate auf den Beginn einer Therapie warten. Es sei zumindest ein erster Schritt, dass die gesetzlichen Regelungen für die Terminvergabe durch Terminservicestellen seit April 2017 auch für die Vermittlung von Therapie-Terminen gelten, so Spahn.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!