Dietmar Bartsch ist Fraktionschef der Partei Die Linke. © picture alliance/dpa | David Hutzler
  • Von Manila Klafack
  • 20.01.2021 um 12:59
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Die Besteuerung der Rentenbezüge könne nicht wie bisher weitergehen. Die Bundestagsfraktion Die Linke wirft der Regierung Untätigkeit in dieser Frage vor. Sie fordert, die Rentenbesteuerung auf den Prüfstand zu stellen.

„Die Bundesregierung hätte längst etwas gegen die Doppelbesteuerung tun sollen“, kritisiert Dietmar Bartsch, Fraktionschef der Partei Die Linke, laut Zeitungen der Funke-Mediengruppe die aktuelle Rentenpolitik der Regierung. „Die Rentenbesteuerung muss auf den Prüfstand“, so Bartsch weiter. Es könne nicht sein, dass ein sinkendes Rentenniveau auf eine steigende Steuerlast im Alter treffe. 

„Schon heute werden Nettorenten im Armutsbereich von rund 1.000 Euro besteuert“, sagt Bartsch demnach. Niedrige und mittlere Renten sollten vor der Steuer geschützt werden. Seit Jahren weist Bartsch immer wieder auf das Problem hin. Im Februar vergangenen Jahres forderte er bereits eine Steuerreform für die Rente (wir berichteten). Und im April regte er beispielsweise an, die Rentenbesteuerung für Menschen im hohen Alter für das Corona-Jahr 2020 auszusetzen.

Bundesfinanzhof wird frühestens im April entscheiden

Bartsch erwartet dem Medienbericht zufolge ein „wegweisendes Urteil“ des Bundesfinanzhofes in Sachen Doppelbesteuerung. Die mündliche Verhandlung vor dem Gerichtshof in München sei von ursprünglich Herbst 2020 auf frühestens April 2021 verschoben worden, heißt es.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Doppelbesteuerung bei der Rente bereits als rechtswidrig eingestuft. Es sei jedoch weiterhin so, dass die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung nicht im gleichen entlastet, wie später die Rente besteuert würde.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach Studium und redaktioneller Ausbildung verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!