Andrea Nahles, SPD-Partei- und Fraktionschefin, möchte die gesetzliche Rentenversicherung reformieren. Die Deckelung des Eigenanteils bei stationärer Pflege ist dabei ein wichtiger Punkt. © dpa/picture alliance
  • Von Manila Klafack
  • 08.04.2019 um 11:48
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Die Partei- und Fraktionschefin der SPD, Andrea Nahles, spricht sich für eine Reform der Finanzierung der Pflegeversicherung aus. In einem Interview warnt sie davor, dass viele Menschen innerhalb kurzer Zeit ihr Erspartes verlieren können, wenn die Eigenanteile für eine stationäre Pflege nicht gedeckelt werden.

„Wir müssen das System umdrehen“, fordert SPD-Parteichefin Andrea Nahles in einem Gespräch mit der Bildzeitung zur gesetzlichen Pflegeversicherung. Eine Reform müsse her, in welcher der Eigenanteil gedeckelt werde. „Alle künftigen Kostensteigerungen müssen dann von der Pflegeversicherung bezahlt werden“, so Nahles weiter.

Da der Eigenanteil von Region zu Region schwanke, und etwa in Hamburg teurer sei als in Sachsen-Anhalt, solle es keinen bundesweiten Festbetrag geben, sondern der Status quo solle festgeschrieben werden. „Damit jeder Pflegebedürftige sicher sein kann, dass es für ihn nicht teurer wird“, begründet Nahles.

Es gehe darum, „die Kosten fair zu verteilen“ und das derzeitige System würde so nicht mehr lange funktionieren. Viele Menschen hätten Angst, dass ihnen die Pflegekosten über den Kopf wachsen würden, oder dass das Ersparte eines ganzen Lebens innerhalb von zwei Jahren auf null schrumpfe, weil es für den Eigenanteil der Pflege draufgehe.

Finanziert werden sollen die Mehrkosten durch verschiedene Maßnahmen. Krankenversicherung, gesetzliche und private Pflegeversicherung sowie Steuermittel sollen dafür gemeinsam genutzt werden. Insbesondere die Finanzierung von Steuergeldern fordern unter anderem auch Verbraucherschützer und Krankenkassen.

autorAutor
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!