Andreas Gassen ist Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. © picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/ZB
  • Von Redaktion
  • 09.09.2019 um 08:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:40 Min

Viele Deutsche gehen zu oft unnötigerweise zum Arzt, kritisiert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen. Er schlägt daher nun ein Modell vor, bei dem diejenigen, die jederzeit zum Arzt gehen möchten, mehr bezahlen sollen. Die Details.

„Es kann dauerhaft kaum jedem Patienten sanktionsfrei gestattet bleiben, jeden Arzt jeder Fachrichtung beliebig oft aufzusuchen, und oft noch zwei oder drei Ärzte derselben Fachrichtung“, so der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ). „Derzeit wird das nicht kontrolliert. Die Gesundheitskarte funktioniert wie eine Flatrate, und es gibt Patienten, die das gnadenlos ausnutzen.“

Um das Problem zu lösen, schlägt Gassen ein Modell wie in der privaten Krankenversicherung (PKV) vor. Es solle ein Wahlsystem geben, bei dem Patienten, die nur zu einem koordinierenden Arzt gehen, von einem günstigeren Kassentarif profitieren. „Wer jederzeit zu jedem Arzt gehen möchte, müsste mehr bezahlen“, so Gassen weiter. Für dieses Modell sei es höchste Zeit. „Und ich bin sicher, es würde sehr gut angenommen“, glaubt der KBV-Chef.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!