Jens Baas ist Vorstandsvorsitzender der Techniker Krankenkasse (TK). © TK
  • Von Karen Schmidt
  • 01.10.2019 um 10:30
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Die Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) werden in Zukunft steigen. Davon geht Jens Baas, Chef der Techniker Krankenkasse, aufgrund steigender Ausgaben und sinkender Einnahmen in der GKV aus. Würde die geplante Reform des Risikostrukturausgleichs nicht bald umgesetzt, könnten sogar einige Kassen in die Pleite rutschen, warnt er.

„Auch in der Krankenversicherung sind die richtig guten Jahre wohl vorbei.“ Das sagte Jens Baas, Chef der Techniker Krankenkasse (TK), gegenüber den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, worüber das Ärzteblatt berichtet. Sinkende Einnahmen und steigende Ausgaben würden zwangsläufig zu höheren Ausgaben in der GKV führen.

Auf der Ausgabenseite sind etwa die Reformen zu nennen, die unter andere Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angestoßen hat. Mit 10 bis 15 Milliarden Euro pro Jahr schlagen diese ungefähr zu Buche. Auf der Einnahmenseite entlastete bisher die gute Beschäftigungslage und die starke Zuwanderung. „Aber darauf können wir uns langfristig nicht stützen“, so Baas.

Dringend sei die Umsetzung der geplanten Reform des Risikostrukturausgleichs, so der TK-Chef: „Kommt die Finanzreform nicht oder nur unvollständig, besteht die Gefahr, dass schon bald Kassen in die Pleite schlittern.“

autorAutor
Karen

Karen Schmidt

Karen Schmidt ist seit Gründung von Pfefferminzia im Jahr 2013 Chefredakteurin des Mediums.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!