Reetdachdecker bei der Arbeit. © dpa/picture alliance
  • Von Redaktion
  • 10.02.2016 um 07:20, aktualisiert am 10.01.2017 um 02:53
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 03:25 Min

Vor kurzem sorgten Verbraucherschützer und Gewerkschaften mit ihren Aussagen für Wirbel, eine BU sei für viele nicht bezahlbar, der private Versicherungsmarkt habe versagt und der Staat müsse die Sache wieder selbst in die Hand nehmen. Wir haben Versicherer zu ihrer Meinung zu diesen Aussagen und Forderungen gefragt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Über den Betrieb absichern

Dazu zähle etwa die Versicherung über den Betrieb. „Es gibt die Möglichkeit, sich im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung gegen das BU-Risiko zu versichern. Dabei gilt meist die Einteilung in nur zwei Berufsgruppen: die am Schreibtisch tätigen und alle übrigen. Größere bAV-Verträge erlauben den Risikoausgleich, von dem gesundheitlich vorbelastete Personen und Berufe profitieren.“

Einen nicht ganz unwesentlichen Punkt führt die Alte Leipziger außerdem als Fazit an: „Wer heute nach einer Sozialisierung des Berufsunfähigkeitsrisikos ruft, der muss auch sagen, wie er das bezahlen möchte. Schon die Finanzierung der bestehenden Sozialversicherungen ist in einer rasch älter werdenden Gesellschaft eine sehr große Herausforderung.“

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!