Eine Herzultraschalluntersuchung beim Kardiologen: Die meisten Deutschen müssen sich lange gedulden, bis sie einen Facharzttermin bekommen. © picture alliance/Klaus Rose
  • Von Juliana Demski
  • 28.01.2020 um 13:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Wer hierzulande einen Facharzt aufsuchen möchte, muss nicht selten drei Wochen oder länger auf einen Termin warten. Hausarztpraxen hingegen bieten Patienten deutlich häufiger sofort einen Termin an.

Fast jeder dritte Krankenversicherte (30 Prozent) in Deutschland muss länger als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten. Zum Vergleich: Bei Hausärzten kommt solch eine lange Wartezeit bei nur 4 Prozent der Patienten vor. Das zeigen Zahlen des Gesundheitsministeriums auf Anfrage der Linksfraktion, die der „Saarbrücker Zeitung“ vorliegen.

In 37 Prozent der Fälle können Patienten von Hausärzten sogar sofort vorbeikommen. Beim Facharzt passiert dies deutlich seltener (16 Prozent). Die Zahlen gehen aus der jährlichen Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hervor. Ob privat Versicherte schneller Termine bei Fachärzten erhalten, zeigen die Zahlen nicht. Besonders häufig suchen die Bundesbürger Psychotherapeuten, Nervenärzte, Kardiologen und Radiologen auf.

Insgesamt haben laut der Umfrage rund 67 Prozent der Befragten im Jahr 2019 innerhalb von drei Wochen einen Termin beim Haus- oder Facharzt bekommen. „Die Verteilung der Wartezeiten hat sich dabei in den letzten fünf Jahren nicht wesentlich verändert“, so die KBV gegenüber der „Saarbrücker Zeitung“.

Immerhin: Für Kassenpatienten gibt es seit Anfang Januar den Rund-um-die-Uhr-Service des Kassenärztlichen Bereitschaftsdiensts unter der Nummer 116 117. Hier gibt es eine erste Einschätzung zur Schwere der Symptome und wann sie behandelt werden sollten: schnellstmöglich, binnen 24 Stunden oder später. Diagnosen erhalten Patienten hier nicht, dafür aber Termine und Infos zum passenden Arzt.

Solche Angebote hält die Linken-Sozialexpertin Sabine Zimmermann aber nicht für ausreichend: „Für viele Patienten sind lange Wartezeiten auf Facharzttermine seit langem die Normalität und gehen einher mit Frustration“, erklärte Zimmermann der Zeitung. „Alle bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung, wie etwa Einrichtung und Ausbau von Terminservicestellen, gehen aber an den eigentlichen Problemen vorbei. Die Bevorzugung von Privatpatienten bei der Terminvergabe, da für diese mehr abgerechnet werden kann, muss beendet werden.“

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!