Schriftzug der Barmer GEK an einer Geschäftsstelle in Hannover. Die Krankenkasse hat sich gegen eine Notaufnahme-Gebühr positioniert. © dpa/picture alliance
  • Von Lorenz Klein
  • 20.07.2018 um 10:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Wer ohne akuten Notfall in die Notaufnahme einer Klinik geht, soll dafür eine Gebühr zahlen. Mit diesem Vorschlag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung kann die Krankenkasse Barmer nicht viel anfangen Eine Gebühr greife zu kurz und erzeuge neuen bürokratischen Aufwand, sagte Barmer-Landesgeschäftsführerin Birgit Dziuk.

Wie kann der Ansturm von Patienten mit sogenannte Bagatellerkrankungen auf die Notaufnahmen gebremst werden? Zur Lösung dieser Frage hatte jüngst der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, Sympathie für eine Gebühr geäußert (Pfefferminzia berichtete). Zu zahlen hätten diese, der „Großteil der Patienten“, die in die Notaufnahme kämen und da nicht hingehörten, so Gassen. „Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde.“

Doch gegen Vorschlag regt sich Widerstand. „Eine Gebühr für den direkten Gang in die Notaufnahme greift zu kurz und erzeugt neuen bürokratischen Aufwand“, wird die Landesgeschäftsführerin der Krankenkasse Barmer, Birgit Dziuk, in einem Medienbericht zitiert.

Vorbild Portalpraxen?

Annette Rommel, Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Thüringen, äußerte demnach zwar Verständnis für die Forderung, Patientenströme besser zu steuern. Gleichwohl bevorzuge die KV Thüringen aktuell eine Zusammenarbeit zwischen dem Bereitschaftsdienst der niedergelassenen Ärzten und den Notaufnahmen der Kliniken.

So gebe es beispielsweise in Bad Frankenhausen und Sondershausen Kliniken mit sogenannten Portalpraxen. Dort treffe das medizinische Personal die Entscheidung über die Notwendigkeit einer akuten Behandlung – oder, ob sich die Patienten bis zur regulären Sprechstunde in der Arztpraxis gedulden müssen.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!