Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

GDV zur neuen Vertriebsrichtlinie IDD „Eiopa-Vorschlag bringt faktisches Provisionsverbot“

Außenansicht der Europäischen Kommission in Brüssel: Folgt sie den Vorschläge der Aufsicht Eiopa, käme das einem Provisionsverbot gleich, so der GDV.
Außenansicht der Europäischen Kommission in Brüssel: Folgt sie den Vorschläge der Aufsicht Eiopa, käme das einem Provisionsverbot gleich, so der GDV. © dpa/picture alliance

Der Versicherungsverband GDV kritisiert ein Konsultationspapier der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur Umsetzung der neuen Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD scharf. Denn es bedeute ein faktisches Provisionsverbot. Hier kommen die Details.

| , aktualisiert am 01.11.2016 13:25  Drucken
Die europäische Versicherungsaufsichtsbehörde Eiopa hat im Auftrag der EU-Kommission Ratschläge für die Umsetzung der neuen Vertriebsrichtlinie IDD gemacht. Diese stoßen beim Versicherungsverband GDV nun auf deutliche Kritik.

„Obwohl die Richtlinie Mindeststandards für die europäischen Märkte definieren soll, macht das Konsultationspapier auf gut 170 Seiten detaillierte Regelungsvorschläge. Damit greift Eiopa den Entscheidungen auf Ebene der Mitgliedsstaaten vor“, heißt es vom GDV.



Dies betreffe auch die Vergütung für den Vertrieb von Versicherungsanlageprodukten. „Die hierzu von der Eiopa vorgeschlagenen Regelungen sind mit einem Provisionssystem nur schwer zu vereinbaren“, heißt es weiter. Sollte die EU-Kommission dem Vorschlag folgen, käme das einem faktischen Provisionsverbot gleich.

„Darüber hinaus sind viele Vorschläge der Eiopa zu Beratung, Dokumentation und Reporting praxisfern und würden bei den Unternehmen und Vermittlern zu erheblichem bürokratischen Aufwand führen.“

Die ganze Stellungnahme des GDV können Sie hier nachlesen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.