Die Grafik zeigt, dass die Wahrscheinlichkeit, im Leben einmal berufsunfähig zu werden, mit dem Alter steigt. © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 31.01.2019 um 17:35
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:35 Min

Jeder Vierte wird in seinem Leben einmal berufsunfähig. Daran wird sich wohl auch in Zukunft nicht viel ändern – zumindest nicht durch die Digitalisierung. Denn trotz der immer digitaler werdenden Arbeitswelt bleibt die Berufsunfähigkeits-Quote (BU-Quote) stabil, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) herausgefunden hat.

Die stetig zunehmende Digitalisierung ändert nichts an der Gefahr, einmal berufsunfähig zu werden. Das hat der Branchenverband GDV nun herausgefunden. Die Wahrscheinlichkeit, seinen Job im Laufe seines Lebens mal nicht mehr ausüben zu können, liegt nach wie vor bei 25 Prozent. Manche Berufe sind dabei mehr, manche weniger gefährdet.

In der Studie haben die Experten auch berücksichtigt, dass manche Menschen nur für kurze Zeit berufsunfähig sind – beispielsweise bei Erkrankungen, die sich nach einiger Zeit wieder bessern.

Einer der Gründe für die stabile Wahrscheinlichkeit seien vor allem psychische Krankheiten – denn mittlerweile sind sie laut GDV schon für knapp ein Drittel aller Berufsunfähigkeitsfälle verantwortlich.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!