Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

GDV-Forderung an IDD-Planer „Förderung der Honorarberatung nicht zu Lasten anderer Berufsbilder“

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat seinen Sitz in Berlin.
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat seinen Sitz in Berlin. © GDV

Die nationale Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie IDD steuert auf eine schärfere Abgrenzung von Honorar- und Provisionsvertrieb hin. Gerhard Müller, Vorsitzender des Vertriebsausschusses beim Versicherungsverband GDV, hält das für keinen guten Ansatz. Die Hintergründe erfahren Sie hier.

| , aktualisiert am 27.03.2017 16:55  Drucken

Die Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie IDD in Deutschland nimmt immer konkreter Formen an. Doch die neuen Regeln für den Versicherungsvertrieb stoßen in der Branche auf breiten Widerstand. Nun hat sich auch Gerhard Müller vom Versicherungsverband GDV kritisch zum aktuellen Stand im Gesetzgebungsverfahren geäußert. Der Vorsitzende des Vertriebsausschusses beim GDV, der hauptberuflich als Chef der Sparkassen-Versicherung Sachsen tätig ist, stört sich vor allem daran, dass der Gesetzentwurf der Bundesregierung eine klare Trennung von Provisions- und Honorarvertrieb anstrebt.

„Ich habe nichts dagegen, dass die Politik die Honorarberatung stärker verbreiten will. Dazu sollte sie allerdings auch Vertretern oder Maklern erlauben, vom Verbraucher ein Honorar anzunehmen, wenn sie einen provisionsfreien Tarif vermitteln“, fordert Müller in einem Interview, das der Verband auf seiner Webseite veröffentlicht hat. Da sich die Vermittler bislang ausnahmslos vom Versicherer vergüten lassen dürfen, hätten sie „überhaupt keinen Anreiz“, provisionsfreie Produkte anzubieten, sagt Müller. „Umsonst wollen sie schließlich nicht arbeiten.“

Dass Vermittler, die mal gegen Provision, mal auf Honorarbasis beraten, verwirrend für die Kunden seien, verneint der GDV-Mann. Die Gefahr sehe er nicht, so Müller. „Die IDD verlangt von den Vermittlern, Art und Quelle ihrer Vergütung offen zu legen. Der Kunde kann also klar erkennen, wer an wen zahlt.“ Entscheidend sei doch vielmehr, dass der Verbraucher „nicht mehrfach zur Kasse gebeten“ werde. „Wenn der Kunde für die Vermittlung und Beratung bereits ein Honorar bezahlt hat, muss er einen provisionsfreien Tarif erhalten“, erläutert Müller. Umgekehrt gelte, wenn in der Prämie bereits die Vergütung für die Beratung und Vermittlung einkalkuliert sei, sollte der Kunde nicht noch eine Gebühr an den Vermittler zahlen müssen.

Änderung der Berufsbezeichnung in der Kritik

Dass der Bundesrat zur schärferen Abgrenzung von Honorar- und Provisionsvertrieb auf eine Änderung der Berufsbezeichnungen drängt – so sollen Versicherungsberater künftig als „unabhängiger Versicherungsberater“ auftreten –, hält Müller ebenfalls für keine gute Idee. „Wir müssen aufpassen, dass die Förderung der Honorarberatung nicht zu Lasten anderer Berufsbilder geht. Und dieses Vorhaben würde aus meiner Sicht die Makler klar benachteiligen, die ja ebenfalls unabhängig vom Versicherer arbeiten.“

Makler seien Sachwalter der Kunden, „werden von ihnen beauftragt und schulden ihnen im Übrigen dieselbe Beratungsleistung wie Versicherungsberater“. Die Berufsbezeichnung „unabhängiger Versicherungsberater“ biete somit „keine klare Abgrenzung“ zum Versicherungsmakler, so die Einschätzung Müllers.

Standard Life: Stellungnahme zu aktuellen Brexit-Plänen
Werbung


In den vergangenen Wochen wurden rund um die Brexit-Pläne der Standard Life unvollständige, zum Teil sogar falsche Informationen verbreitet.

In dieser Stellungnahme erläutert Christian Nuschele, Leiter Maklervertrieb für Deutschland, wichtige Aspekte zu den Themen Bestandsübertragung nach Irland, zu den vertraglichen Rechten der Kunden sowie zum Insolvenzschutz der Standard Life.

Das Ziel ist Klarheit – auch, um Ihnen für die Gespräche mit Ihren Kunden zu helfen.

Hier geht es zu der ausführlichen Stellungnahme.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.

Die Zukunftspläne von Standard Life unter dem Dach der Phoenix Gruppe
Werbung

Seit September 2018 gehört Standard Life der Phoenix Gruppe an. Erfahren Sie im Interview mit Susan McInnes, Chefin von Standard Life und Gruppendirektorin, mehr über die Pläne von Standard Life nach der Übernahme durch den neuen Inhaber.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Webinar-Aufzeichnung: Bestandsübertragung und Insolvenzschutz
Werbung


Sie haben das Webinar mit den Informationen rund um die von der Standard Life geplante Bestandsübertragung nach Irland und den vermeintlich fehlenden Schutz im Falle einer Insolvenz verpasst?

Womöglich haben Sie noch Fragen oder wollen Gesagtes noch einmal nachvollziehen?

Unter diesem Link gelangen Sie zur Aufzeichnung des Webinars.