Peter Schwark ist Geschäftsführer des GDV. © GDV
  • Von Juliana Demski
  • 24.06.2020 um 12:17
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Dass viele Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) eine monatliche Rentenhöhe von deutlich unter 1.000 Euro aufweisen, stößt bei Branchenbeobachtern immer wieder auf Kritik. Der Versicherungsverband GDV hat nun neue Zahlen vorgelegt, wonach das Absicherungsniveau in der BU zuletzt wieder gestiegen sei. Hier kommen die Details.

Während 2009 etwa ein Drittel (35 Prozent) aller Verträge in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) eine Barrente von jährlich mehr als 10.000 Euro beinhalteten, waren es 2018 bereits die Hälfte (49 Prozent). Das gab der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Dienstag bekannt.

Diese Entwicklung sei ein „klares Zeichen“ dafür, dass immer mehr Deutsche die Absicherung der eigenen Arbeitskraft ernst nehmen, so der Verband.

Fraglich bleibt, wie sich die Absicherungshöhen darstellen würden, wenn der gesamte Markt in die Auswertung einbezogen worden wäre. Denn die GDV-Analyse stützt sich lediglich auf Gesellschaften, die im Betrachtungsjahr 2018 eine Marktabdeckung von zusammen 38 Prozent aufwiesen.

Weiter ergab die Auswertung, dass die Deutschen im Durchschnitt mit 28 Jahren einen BU-Vertrag abschließen. Hierzu merkt der Verband an, dass sich ein früher Abschluss lohnt, da dann in der Regel weniger Vorerkrankungen bestünden, wodurch die Prämien vergleichsweise günstig seien.

„Die Zahlen unterstreichen das wachsende Bewusstsein der Menschen dafür, ihre Arbeitskraft abzusichern“, kommentierte GDV-Geschäftsführer Peter Schwark die vorgelegten Zahlen. Jeder vierte Arbeitnehmer werde im Verlauf seines Berufslebens mindestens einmal berufsunfähig – sei es durch eine schwere Krankheit oder einen Unfall, betonte Schwark.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!