Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Garantiezins und Altersvorsorge Fast die Hälfte der Deutschen würde auf Kapitalgarantie verzichten

Der neue EZB-Tower in Frankfurt: Die EZB ist die Hüterin der niedrigen Zinsen.
Der neue EZB-Tower in Frankfurt: Die EZB ist die Hüterin der niedrigen Zinsen. © Getty Images

Wie sehr setzen die Deutschen noch auf Sicherheit bei langfristigen Kapitalanlagen, fragte sich der Versicherer Standard Life und gab eine Umfrage in Auftrag. Das Ergebnis: Die Anleger werden risikofreudiger.

|  Drucken

Häufig werden bei Kapitalanlagen Garantien vereinbart. Es soll ein garantierter Zinssatz herauskommen – oder der Anleger erhält nach der vereinbarten Laufzeit zumindest sein Kapital garantiert zurück. Solche Garantien haben deutsche Kunden in der Vergangenheit gern angenommen. Nur hat das Quantum Sicherheit seinen Preis: Die Renditechancen sinken.

In Zeiten des historisch niedrigen Zinsniveaus erhalten Anleger, die einen Garantiezins vereinbaren, kaum mehr ihr Erspartes zurück. Denn auch die Inflation schreitet voran und frisst nicht nur den Garantiezins auf, sondern ein gutes Stückchen des Anlagewerts gleich mit.

Die Versicherungsgesellschaft Standard Life hat über das Meinungsforschungsinstitut Yougov das aktuelle Sicherheitsempfinden der Deutschen ermitteln lassen. Sie hat herausgefunden: Der Garantiezins und selbst die garantierte Rückzahlung der Anlagesumme ist für einen relevanten Anteil der Befragten nicht mehr so wichtig. Die Anleger zeigen sich offener gegenüber allgemeinen Anlagerisiken, wenn sie dadurch Aussicht auf höhere langfristige Erträge haben.

Immerhin 38 Prozent der Befragten würden eine nur 80-prozentige Garantie über die Rückzahlung der Anlagesumme akzeptieren, wenn im Gegenzug ihre Renditechancen von 2 auf 4 Prozent steigen. 10 Prozent waren sogar bereit, auf eine Kapitalgarantie vollständig zu verzichten – für eine mögliche Renditechance von 8 Prozent pro Jahr. Im günstigsten Fall, wurde den Umfrageteilnehmern vorgerechnet, könnten so 10.000 investierte Euro in 20 Jahren auf bis zu 45.000 Euro anwachsen.

Altersvorsorge neu gedacht
Werbung

Das seit Jahren anhaltende Niedrigzinsumfeld verändert nachhaltig die private Altersvorsorge. Lohnen sich die als verstaubt geltenden Versicherungsprodukte überhaupt noch? Und wie können Sparer ihre Anlageziele optimal erreichen und ihr Langlebigkeitsrisiko absichern? Das erläutert Stephan Hoppe, Direktor Investmentstrategie bei Standard Life, im Interview.

Standard Life bleibt Standard Life
Werbung

Obwohl Standard Life jetzt offiziell der Phoenix Gruppe angehört, wird sich für die deutschen und österreichischen Vertriebspartner und Kunden des Versicherers in Zukunft nichts ändern.

Im Video-Interview spricht Susan McInnes, Vorstandsvorsitzende der Standard Life Versicherung, über ihre Pläne und die Details der strategischen Partnerschaft mit der Phoenix Gruppe.

Basisrente: Alleskönner unter den Vorsorgeprodukten
Werbung


Mit einer Basisrente steht Ihren Kunden ein Vorsorgeprodukt zur Verfügung, das unter anderem flexible (Zu)Zahlungen, Steuervorteile sowie Pfändungs- und Insolvenzschutz bietet.

Werfen Sie jetzt einen Blick auf Ihren Bestand und sprechen Sie Ihre Kunden auf die Basisrente an. Denn noch können die zum Produkt gehörenden Steuervorteile für das laufende Jahr ausgeschöpft werden.

Informieren Sie sich zudem über die fondsgebundene Basisrentenversicherung Maxxellence Invest von Standard Life. Neben 50 neuen Fonds wartet das Produkt mit vielen Zusatzoptionen auf. Jetzt mehr erfahren!

Fit für den Brexit: Alles rund um die „Part-VII-Übertragung“
Werbung


Seitdem der Brexit-Termin feststeht, hat Standard Life begonnen, die Weichen neu zu stellen und die Übertragung der deutschen und österreichischen Verträge auf seine schottische Tochtergesellschaft vorzubereiten.

Als Basis für die Übertragung wird ein rechtliches Verfahren, die sogenannte „Part-VII-Übertragung“, dienen. Lesen Sie hier mehr über die geplanten Schritte, die Regulierungsfragen und den voraussichtlichen Zeitplan.