Marco Burkhardt von Finpro Burkhardt © Standard Life
  • Von Oliver Lepold
  • 14.10.2019 um 10:32, aktualisiert am 21.10.2019 um 10:26
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min

Welche Auswirkungen hat eine zukunftsorientierte Maklerfortbildung mit Schwerpunkt Unternehmertum? Pfefferminzia befragte Jungmakler Marco Burkhardt, Finpro Burkhardt, der das Future-Ready-Programm der Standard Life erfolgreich absolviert hat.

Pfefferminzia: Mit welchem Ziel haben Sie am Workshop teilgenommen?

Marco Burkhardt: Ich bin studierter Finanzfachwirt und habe den Maklerbetrieb meines Vaters übernommen. Das Unternehmen war ein eher „altmodischer“ Allfinanz-Maklerbetrieb ohne zentralen Standort. Die Module von Future Ready haben mir in vieler Hinsicht geholfen, das Unternehmen umzugestalten. Der Maklermarkt schrumpft, bietet aber für diejenigen, die sich gut positioniert haben, eine große Chance. Genau dafür ist Future Ready richtig. Es durchleuchtet schonungslos alle Faktoren der Geschäftstätigkeit.

Welche Kursinhalte haben Ihnen geholfen, die Effizienz zu steigern?

Etwa 70 Prozent habe ich bereits umgesetzt. Am schwierigsten war es, ein Ziel/Vision zu finden, sich neu zu positionieren und den inneren Schweinehund zu überwinden. Ein großer Vorteil ist es, bereits einen Kundenstamm zu haben, aber ein Maklerunternehmen wächst heutzutage nicht von allein weiter. Ich habe zunächst einen zentralen Standort gefunden, ein neues Büro aufgebaut, die EDV nach vorn gebracht und die Prozesse digitalisiert, um dann die Kunden auf neue Art und Weise in ein spannendes Umfeld zu bringen. Derzeit setzte ich gerade die letzten Neuerungen im Bereich Social-Media-Marketing um.

Inwiefern konnten Sie etwa Ihren Gewinn steigern oder Kosten senken?

Nach einem Jahr kann ich das noch nicht wirklich sagen, aber alles entwickelt sich sehr positiv. Mein eher moderates Ziel sind 20 Prozent Umsatzsteigerung. Das ist kein allzu großes Ziel, da ich einen ganz anderen und neuen Kundenstamm anspreche als mein Vater.

Wie wurde die Umsetzung der Workshop-Inhalte in die Beratungspraxis begleitet?

Ich hatte schon zuvor mit meinem Vertriebsberater der Standard Life einen sehr guten Kontakt. Das waren immer sehr konstruktive, teils zweistündige Gespräche. Er hat mich in jedem Teilbereich sehr gut unterstützt. Als Beispiel könnte man das Thema kosten einbringen. Wir haben gemeinsam eine Excel-Tabelle mit verschiedenen Szenarien durchgearbeitet, um auf sinkende Provisionen reagieren zu können und die Stellschrauben im Produktportfolio entsprechend geändert.

Was haben Sie über Kundenzielgruppen gelernt und inwiefern haben Sie hier Ihre Positionierung verändert?

Meine Zielgruppe habe ich geschärft: Ich spreche die sogenannten Young Professionals, darunter viele Studenten, an, die ihren Abschluss machen. Die benötigen adäquate Beratung, denn sie wissen, dass ihre gesetzliche Rente derzeit schon nur noch eine Grundsicherung darstellt und wie es in 40 Jahren aussieht, kann niemand vorhersagen. Aber sicherlich nicht rosiger wie derzeit. Die Zielgruppe interessiert sich auch für Private Krankenversicherung und sucht genau deshalb kompetente und aktive Beratung.

autorautor
Oliver

Oliver Lepold

Oliver Lepold ist Dipl.-Wirtschaftsingenieur und freier Journalist für Themen rund um Finanzberatung und Vermögensverwaltung. Er schreibt regelmäßig für Das Investment, Pfefferminzia und private banking magazin.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!