Daniela Rode wird zum 1. Januar 2023 neue Vorständin der Signal Iduna Kranken © Signal Iduna
  • Von Lorenz Klein
  • 19.09.2022 um 17:50
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Daniela Rode wird Anfang nächsten Jahres neue Vorständin für das Ressort Krankenversicherung bei der Signal Iduna. Sie folgt auf Karl-Josef Bierth, der Mitte 2023 in den Ruhestand geht. Mit der Berufung Rodes erfüllte Konzernchef Ulrich Leitermann das selbst gesteckte Ziel, den Signal-Iduna-Vorstand weiblicher zu machen.

Im achtköpfigen Vorstand der Signal Iduna wird künftig eine Frau vertreten sein: Zum 1. Januar 2023 übernimmt Daniela Rode das Ressort Krankenversicherung beim Versicherungskonzern mit Sitz in Dortmund und Hamburg.

Die 51-Jährige folgt auf Karl-Josef Bierth. Bierth führt das Ressort seit 2003 und wechselt Mitte 2023 in den Ruhestand, wie die Signal Iduna am Montag mitteilte.

Mit der Berufung Rodes erfüllte Konzernchef Ulrich Leitermann das selbst gesteckte Ziel, die Führungsspitze des Versicherers weiblicher zu gestalten. Ziel sei es, in den nächsten fünf Jahren mindestens eine Frau im Vorstand zu installieren – das erklärte Leitermann im Juni auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens in Hamburg (wir berichteten).

Daniela Rode verfügt nach Angaben des Versicherers über mehr als 25 Jahre Erfahrung im deutschen und in europäischen Versicherungsmärkten. Sie sei in diversen Führungspositionen bei Erst- und Rückversicherern sowie bei der Europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa tätig gewesen, hieß es.

Seit 2014 ist die Mathematikerin und Aktuarin Geschäftsführerin bei Risk-Consulting Prof. Dr. Weyer GmbH. Das aktuarielle Beratungsunternehmen ist auf die private Krankenversicherung mit Schwerpunkt Data Analytics spezialisiert. Rode ist zudem langjähriges Mitglied des Ausschusses Krankenversicherung der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV). Seit 2021 leitet sie den DAV-Ausschuss „Actuarial Data Science“. Sie ist außerdem Mitglied des Vorstandes der DAV.

Zu ihrer Berufung erklärte Rode: „Die Herausforderungen, aber auch die Chancen für einen großen privaten Krankenversicherer, sich weiter zu einem modernen Gesundheitsdienstleister zu entwickeln, nehme ich gerne an.“ Man habe mit der 51-Jährigen eine ausgewiesene Expertin der privaten Krankenversicherung mit einer besonderen Expertise im Bereich Data Analytics gewonnen, so Konzernchef Leitermann.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!