Ein Außenwasserhahn ist dem Frost zum Opfer gefallen: Leitungswasserschäden durch kalte Temperaturen lassen sich in der Regel vermeiden. © picture alliance / Jean-Luc Flémal//dpa | Jean-Luc Flémal
  • Von Juliana Demski
  • 03.11.2021 um 14:22
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:30 Min

In Teilen Deutschlands gab es schon die ein oder andere frostige Nacht – vor diesem Hintergrund warnt der Versicherungsverband GDV auch in diesem Jahr wieder vor frostbedingten Leitungswasserschäden. Zwischen 30.000 und 40.000 Fälle dieser Art ereignen sich hierzulande jedes Jahr, was der Branche bis zu 150 Millionen Euro kostet. Dabei können Schäden meist leicht vermieden werden.

Jedes Jahr treten in Deutschland im Schnitt 30.000 bis 40.000 frostbedingte Leitungswasserschäden auf – und verursachen Gesamtkosten zwischen 120 und 150 Millionen Euro für die Versicherer, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) meldet.

Insgesamt habe sich der Schadenaufwand für Leitungswasserschäden in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdoppelt. Zahlten die Wohngebäudeversicherer im Jahr 2001 noch knapp 1,5 Milliarden Euro, waren es 2020 bereits gut 3,3 Milliarden Euro.

„Obwohl Frostschäden oftmals leicht vermeidbar wären, machen sie immer noch rund fünf Prozent des Schadenaufwandes für Leitungswasserschäden in der Wohngebäudeversicherung aus“, erklärt die stellvertretende GDV-Hauptgeschäftsführerin Anja Käfer-Rohrbach.

Und so lassen sich Frostschäden vemeiden:
  1. Das wirksamste Frostschutzmittel für Wasserrohre ist Wärme. Deshalb sollten alle Räume ausreichend beheizt werden. Das Heizungsventil sollte nie vollständig zugedreht werden. Das gilt vor allem auch für wenig genutzte Räume wie Keller, Vorrats- oder Abstellräume, Gästezimmer und Gäste-WC.
  2. Die Frostschutzstellung am Heizkörperventil schafft nur bedingt Sicherheit: Der sogenannte Frostwächter sorgt lediglich dafür, dass der Heizkörper nicht einfriert. Rohre, die entfernt vom Heizkörper verlegt sind, werden nicht geschützt.
  3. Wasserleitungen im Außenbereich oder in unbeheizten Räumen möglichst vom Wasser nehmen und leerlaufen lassen.
  4. Bei undichten Fenstern oder Außentüren sollten Hausbesitzer die Isolierung ausbessern, damit keine kalte Zugluft auf die Rohre einwirken kann. Dabei sollten auch die Kellerfenster überprüft werden.
  5. Freiliegende Wasserrohre und -speicher sollten mit wärmedämmendem Isoliermaterial vor den kalten Temperaturen geschützt werden.

Schwierig dürfte es jedoch für die von der Flutkatastrophe im Ahrtal betroffenen Menschen werden, die jetzt ihre Häuser wiederaufbauen. „Vielerorts ist weder eine frostsichere Wasserversorgung noch eine stabile und leistungsfähige Stromversorgung sichergestellt“, sagt Käfer-Rohrbach. Darüber hinaus könnten viele Häuser, die bislang mit Gas oder Öl beheizt wurden, über den Winter nicht ausreichend warmgehalten werden.

Im schlimmsten Fall bersten die Wasserleitungen beim ersten längeren Frost und verursachen neue Schäden, bevor die alten beseitigt werden konnten. „In Häusern, die über den Winter nicht bewohnt werden können, sollte deshalb das Wasser aus den Leitungen abgelassen werden“, erklärt Käfer-Rohrbach.

autorAutorin
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist seit 2021 Junior-Redakteurin und Social-Media-Managerin bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört sie seit 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!