Siemens-Chef fordert die Wirtschaft auf, sich an der Altersvorsorge ihrer Mitarbeiter mehr zu beteiligen. © dpa/picture alliance/Stephan Goerlich
  • Von Manila Klafack
  • 02.12.2019 um 12:11
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 01:10 Min

Die Unternehmer in Deutschland müssen sich stärker in die Altersvorsorge ihrer Mitarbeiter einbringen. Das fordert Siemens-Chef Joe Kaeser. Beteiligungen am Aktienmarkt oder Freibeträge vom Bruttolohn, die investiert würden, seien mögliche Wege dafür. Die Regierung müsse dabei die Weichen für eine faire Besteuerung dieser Investments stellen, so der Unternehmer.

Unternehmen müssten die Rentenvorsorge ihrer Mitarbeiter verbessern und sie mehr am Unternehmenserfolg beteiligen. So würde die Wirtschaft dabei helfen, Altersarmut vorzubeugen. Das forderte Siemens-Chef Joe Kaeser von seinen Unternehmer-Kollegen. Gegenüber der „Rheinischen Post“ sagte er: „Die gesetzliche Rente wird wegen der Alterung der Gesellschaft eine riesige Herausforderung werden.“ Der Generationsvertrag sei nicht mehr in Takt. Es müssten neue Wege gegangen werden.

„Bis 70 Jahre arbeiten – das wird keine Partei freiwillig beschließen. Die Rente kürzen, ist genauso problematisch für Politiker, die wiedergewählt werden wollen. Also müssen die Unternehmen eine neue Verantwortung übernehmen – und auch die Mitarbeiter sollten ihren Beitrag leisten“, so Kaeser gegenüber der Zeitung.

Seine Lösungsvorschläge: Bei börsennotierten Unternehmen können Aktien zur Vermögensbildung beitragen, bei anderen sei das über Freibeträge vom Bruttolohn, die der Arbeitgeber in Vermögensfonds einzahlt, möglich. Die Vermögensbildung müsse investiver, die Betriebsrente ausgebaut werden.

Zudem müsse die Politik dafür sorgen, dass etwa die Gewinne aus Aktien nicht der normalen Einkommenssteuer unterlägen. „Menschen, die Aktien für die Altersvorsorge halten, können doch bei Kursgewinnen nicht so besteuert werden wie ein Hochfrequenzhändler am Aktienmarkt. Würde man spekulative Vermögensgewinne stärker besteuern, hätte man auch eine Gegenfinanzierung“, meint der Siemens-Chef.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!