Markus Klenk setzt auf einen innovativen GA-Check © FIBA Consulting
  • Von Redaktion
  • 03.07.2019 um 09:15, aktualisiert am 04.07.2019 um 09:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 02:25 Min
WERBUNG

Eine dynamische Geeignetheitserklärung, von Maklern praxisnah entwickelt – der GA-Check auf fondspolicen-analyse.de dauert nur wenige Minuten und generiert weitere Mehrwerte für Berater und Kunde.

Seitdem die Regulierung durch die IDD eine Geeignetheitsprüfung (GP) für Versicherungsanlageprodukte vorschreibt, suchen Makler nach einem geeigneten Tool. Auf der einen Seite soll es alle Anforderungen der Regulierung erfüllen, einfach und verständlich sein sowie produkt- und anbieterneutral. Gerade am letzten Punkt scheitern jedoch viele GP-Tools.

„Wir haben keine solche Geeignetheitsprüfung auf dem Markt gefunden. Die bekannten GP-Tools lenken den Berater zu sehr in Garantieprodukte, auch wenn der Kunde sich bewusst gegen eine Beitragsgarantie entschieden hat“, sagt Versicherungsmakler Markus Klenk, FIBA Consulting GmbH. Zudem weisen Geeignetheitsprüfungen, die in Tarifierungsprogrammen von Versicherungen eingebunden werden, oft nur diejenigen Produkte als geeignet aus, die eben diese Gesellschaft anbietet. Unabhängigkeit ist hier Fehlanzeige.

Von Berater für Berater konzipiert

„Für einen Vermittler ist es sinnvoller, wenn nur die Produktgruppe im Ergebnis genannt wird und wir die Tarifempfehlung dazu selbst entscheiden können“, sagt Klenk. Das Team von fondspolicen-analyse.de hat daher einen anbieterunabhängigen GA-Check entwickelt, der die genannten Mängel vermeidet (https://ga-check.de/) und zudem reinen Fondspolicen eine realistische Risikoeinschätzung zuordnet. „Eine Fondspolice mit global diversifizierten Investmentfonds kann nicht so behandelt werden, als sei sie ein hochspekulatives Produkt, das ein reales Totalverlustrisiko mitbringt“, erläutert Klenk. Zwar könne ein theoretisches Totalverlustrisiko nie komplett ausgeschlossen werden, dennoch sei es nicht zweckmäßig, reine Fondspolicen mit spekulativen Investments gleichzusetzen, was viele der üblichen Geeignetheitsprüfungen tun.

Nützliche Beratungsinformationen inklusive

Der GA-Check setzt zudem auf Mehrwerte für Berater und Kunde. „Wenn wir schon eine Geeignetheitsprüfung durchführen müssen, ist es sinnvoll, wenn wir aus den Eingaben neben einer reinen Dokumentation auch gleich interessante und nützliche Beratungsinformationen generieren“, erklärt Klenk das Konzept. Der GA-Check nennt daher nach Beantwortung von zehn komprimierten Fragen in wenigen Minuten nicht nur die geeigneten Produktgruppen, sondern erklärt diese auch anbieterübergreifend in der Funktionsweise. Dies hat den Vorteil, dass der Kunde auch noch Jahre später nachvollziehen kann, warum er wie investiert hat.

Dabei lösen bestimmte Kundenangaben im Ergebnis zusätzliche Hinweistexte aus. Ein sinkendes oder schwankendes Vermögen bedarf etwa höherer Aufmerksamkeit als ein stabiles Vermögen. Falls der Kunde monatlich sparen möchte, wird der Durchschnittskosteneffekt im Ergebnis näher erklärt. Der Kunde erhält somit nicht nur die Dokumentation der Geeignetheit, sie wird ihm auch noch verständlich erläutert und unterstützt so den Makler in der weiteren Beratung.

„Es steckt sehr viel Leidenschaft und Mühe in der Entwicklung. Wir freuen uns wenn der GA-Check Gefallen findet“, sagt Klenk, der bereits Erfahrung in der Umsetzung von Supportlösungen besitzt. Vor zwei Jahren entwickelte er gemeinsam mit anderen Maklern auf dem Portal www.fondspolicen-analyse.de eine Methode, die die Kosten von Fondspolicen vergleichbar macht.

Die technische Umsetzung des Online-Effektivkostenrechners für Fondspolicen erfolgte durch die Experten von alles-berechnen.de. Auch beim GA-Check zeigt sich das IT-Team von alles-berechnen.de für die Programmierung verantwortlich. Der GA-Check ist zudem ebenfalls auf www.fondspolicen-analyse.de integriert.

Testen Sie GA-Check zwei Wochen gratis

Noch bis zum 15. Juli 2019 steht eine kostenfreie Version des GA-Checks für alle Interessenten zur Verfügung. Berater, die mit dem genossenschaftlichen Maklerverbund VEMA zusammenarbeiten, können den GA-Check auch über das VEMA-Extranet erreichen.

Da das Tool lobbyfrei ist, finanziert es sich ausschließlich durch Lizenzgebühren. Eine Lizenz für Makler kostet 29 Euro für drei Monate, 59 Euro für sechs Monate und 99 Euro für zwölf Monate, jeweils inklusive Mehrwertsteuer. Makler können den GA-Check auf Wunsch auch auf ihre Website integrieren. Dabei sind die einzelnen Textbausteine individualisierbar.

Weitere Informationen unter:  https://ga-check.de/

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!