schlagschlagzeilezeilen
schlagschlagzeilezeilen
Allianz: Der größte Rückversicherer von Air Asia © Allianz
  • Von Redaktion
  • 30.12.2014 um 10:01
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Was geschah mit dem Flugzeug und den Passagieren? Der Flug QZ 8501 der malaysischen Billiglinie Air Asia gibt Rätsel auf. Wer im Falle eines Absturzes zahlen muss, ist hingegen bekannt: Die Allianz ist der größte Rückversicherer von Air Asia.

Trauriges Déjà-vu in Malaysia: In der Nacht zum Sonntag verschwand ein Flugzeug einer malaysischen Airline spurlos. Der Flug QZ 8501 von Air Asia startete im indonesischen Surabaya in Richtung Singapur. Eine knappe Stunde nach dem Start brach der Kontakt zum Airbus A320 ab. Seitdem fehlt vom Flugzeug und seinen 162 Passagieren jede Spur.

Die Ereignisse erinnern an den verschollenen Flug MH370. Beide Flugzeuge gehörten malaysischen Fluggesellschaften, beide sollen über dem Ozean abgestürzt sein, von beiden fehlt bislang jede Spur. Überdies gibt es eine weitere Gemeinsamkeit: Die Flugzeuge beider Gesellschaften waren bei der Allianz versichert. Das geht aus mehreren übereinstimmenden Medienberichten hervor. „Wir können bestätigen, dass Allianz Global Corporate & Speciality UK (AGCS) der Hauptversicherer für Luftkasko und Schadenersatz bei Air Asia ist“, zitieren die Medien eine Firmensprecherin.

Auch das über der Ukraine abgeschossene Passagierflugzeug MH17 von Malaysia Airlines hatte die Allianz als Haupt-Rückversicherer. Sollte sich der Absturz der Air-Asia-Maschine bestätigen, müsste die Allianz also wieder hohe Zahlungen leisten. Bei MH370 betrug die Versicherungssumme nach Expertenschätzungen rund 100 Millionen US-Dollar.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!