Assekuranz der Zukunft› zur Themenübersicht

Finanztip Diese Robo-Advisors überzeugen im Test

Ein Smartphone in den Händen seines Besitzers: Immer häufiger lassen sich Anleger von digitalen Helfern unterstützen.
Ein Smartphone in den Händen seines Besitzers: Immer häufiger lassen sich Anleger von digitalen Helfern unterstützen. © Pixabay

Digitale Vermögensverwalter sind in der Geldanlage keine Seltenheit mehr. Aber wie gut ist deren Beratung? Und taugen Robo-Advisors auch für Kleinanleger? Das hat das Verbraucherportal „Finanztip“ ermittelt.

|  Drucken

Robo-Advisors betreuen hierzulande Geldanlagen in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro. Grund genug für Finanztip, sich die digitalen Berater mal genauer anzuschauen – gerade im Hinblick auf ihre Sinnhaftigkeit für Kleinanleger. Denn der digitale Service kann auch ganz schön ins Geld gehen.   

Meist übernehmen Robo-Advisors drei Schritte für Kunden: Sie ermitteln, wie viel Risiko ein Sparer vertragen kann, leiten daraus ein Portfolio ab und kümmern sich dann um die Umsetzung der Geldanlage. Heißt: Sie kaufen die passenden Fonds gleich ins Kundendepot. 

Das Problem: „Zu der üblichen Verwaltungsgebühr der ausgewählten Fonds verlangen die Anbieter weitere Gebühren“, sagt Sara Zinnecker, Geldanlage-Expertin bei dem Verbraucherportal Finanztip. „Der Aufpreis variiert je nach Anbieter und kann zwischen einem halben Prozent der Anlagesumme bis zu mehr als einem Prozent jährlich ausmachen.“  

Allgemein betrachtet gibt es zwei Arten von Robo-Advisors:

Manche gestalten die Geldanlage aktiv mit und manche folgen einem passiven Ansatz. Letztere wollen die anfangs festgelegte breite Vermögensaufteilung beibehalten. „Wie gut aktive Robo-Advisors sind, können wir aktuell nicht beurteilen“, so Zinnecker. „Die Strategien basieren auf vielen Annahmen und müssen sich erst noch beweisen, am besten über einen gesamten Börsenzyklus.“ Deshalb hat Finanztip sich vorerst nur die passive Art angeschaut. 

Das Ergebnis:  

„Damit sich Robo-Advisors auch für Kleinanleger eignen, sollte die Mindestanlagesumme nicht mehr als 10.000 Euro betragen. Für uns war weiterhin wichtig, dass die Gesamtkosten nicht mehr als ein Prozent der Anlagesumme ausmachen und die Anbieter sich im Portfolio auf Aktien- und Anleihe-ETFs konzentrieren“, sagt Zinnecker. 

Folgende drei Anbieter empfiehlt Finanztip laut Studie:

  • Quirion (Mindestanlage 5.000 Euro, Sparpläne ab 30 Euro pro Quartal)
  • Growney (keine Mindestanlage, Sparpläne ab 0 Euro)
  • Weltinvest (für Selbstentscheider, Mindestanlage 2.000 Euro) 

>>> Hier geht es zu den vollständigen Ergebnissen und Auswertungen.

Finanztip gibt aber auch zu bedenken, dass die selbstgemachte Geldanlage derzeit noch günstiger ist: „Wir empfehlen, in breit aufgestellte Altien-ETFs zu investieren. Um die Schwankungen am Aktienmarkt etwas aufzufangen, sollte ein anderer Teil in Fest- oder Tagesgeld angelegt werden“, erklärt Zinnecker. „Diese selbstgemachte Geldanlage kostet oft nicht mehr als 0,3 Prozent des Anlagebetrags.“ Nur, wer sich das selbst nicht zutraue, solle sich an einen Robo-Advisor wenden.

MyFolio-Finder
Werbung

Webinar: Kapitalmarkt Update und der MyFolio-Ansatz
Werbung


Geopolitik, Inflation, Geldpolitik – die Kapitalmärkte werden von vielen Faktoren beeinflusst. In diesem Webinar erklärt Ihnen Michael Heidinger, Director Business Development bei Aberdeen Standard Investments, leicht verständlich die ökonomischen Zusammenhänge.

Am Beispiel von MyFolio erfahren Sie zum Beispiel, welche Chancen sich aktuell für Multi-Asset-Lösungen ergeben. So können Sie Ihre Kunden noch besser und fundierter beraten. Der Vortrag ist IDD-zertifiziert und als Teilnehmer sichern Sie sich 60 Minuten Weiterbildungszeit.

>> Montag, 6. Mai 2019 um 14 Uhr. Melden Sie sich jetzt an!

Rückblick: Virtueller Jahresausblick 2019 als Videoaufzeichnung
Werbung


Zum dritten Mal in Folge fand der virtuelle Jahresausblick der Standard Life statt – kurz nachdem das oberste schottische Zivilgericht als letzte Instanz den Plänen des Versicherers zugestimmt hatte, die europäischen Bestände nach Dublin zu übertragen.

In puncto Brexit ist Standard Life also gut aufgestellt. Und möchte nun gemeinsam mit seinen Vertriebspartnern nach vorne schauen. Hier können Sie die Veranstaltung insgesamt oder auch in Teilen ansehen.

Das Standard-Life-Bekenntnis: Der Kunde im Mittelpunkt des Handelns
Werbung

Wie unterstützt Standard Life seine Kunden dabei, ihren finanziellen Träumen einen Schritt näher zu kommen? Mit fast 200 Jahren Erfahrung, streng geprüften und maßgeschneiderten Investment- und Versicherungslösungen – und mit regelmäßigen, verständlichen und leicht zugänglichen Informationen zu ihrem Vertrag. Jetzt mehr erfahren.

Multi-Asset-Know-how für Ihren Beratungsprozess
Werbung

Multi-Asset-Konzepte liegen bei Versicherungskunden derzeit im Trend. Aber es gibt noch mehr, was für die MyFolios spricht und sie im Branchenumfeld so besonders macht. Im Gespräch mit Iain McLeod, Investmentdirektor der MyFolios bei Aberdeen Standard Investments (ASI), analysiert Christian Nuschele, Vertriebs- und Marketingchef bei Standard Life, die entscheidenden Erfolgsfaktoren.

Erfahren Sie im Video, welche Rolle ASI künftig für Standard Life spielen wird, wie sich die MyFolios von anderen Multi-Asset-Produkten abgrenzen und welche Rolle sie in Ihrem Beratungsprozess spielen können.

Schutz der Kundengelder durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz
Werbung


Knapp 200 Jahre krisenfester Unternehmensgeschichte bezeugen, dass der Schutz und die Sicherheit der Kundengelder dem Lebensversicherer Standard Life sehr wichtig sind. Diese werden durch ein zuverlässiges Sicherheitsnetz gewährleistet – auch nach dem Brexit.

Erfahren Sie hier, wie das Sicherheitsnetz von Standard Life genau konzipiert ist und wie die einzelnen Sicherheitsmechanismen ineinandergreifen.