BVK-Präsident Michael Heinz © BVK
  • Von Lorenz Klein
  • 29.07.2019 um 17:37
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:55 Min

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat sich erneut gegen Pläne der Bundesregierung ausgesprochen, die Aufsicht der Finanzanlagenvermittler auf die Bafin zu übertragen. Der Verband fürchtet „weitere bürokratische Hürden für den Berufsstand“ sowie Doppelstrukturen bei den Industrie- und Handelskammern (IHKn), wie aus einer Stellungnahme hervorgeht.

Jüngst haben die Bundesministerien für Justiz und Finanzen in einem Eckpunktepapier dem Plan der Regierungsparteien zugestimmt, alle deutschen Finanzvermittler nach Gewerbeordnung (GewO) zum 1. Januar 2021 unter die Hoheit der Aufsichtsbehörde Bafin zu stellen. 

Doch der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat nun abermals deutlich gemacht, dass er von diesem Vorhaben nichts hält und dieses „entschieden“ ablehne.

„Als ob es keine anderen Probleme gäbe, arbeitet diese Bundesregierung unverdrossen daran, weitere bürokratische Hürden für den Berufsstand aufzubauen und Doppelstrukturen bei den Industrie- und Handelskammern (IHKn) und der Bafin zu schaffen“, wird BVK-Präsident Michael Heinz in einer Pressemitteilung des Verbandes zitiert.

Bafin-Aufsicht wäre „für den Berufsstand mit hohen Kosten verbunden“

Dabei werde übersehen, dass Finanzanlagenvermittler überwiegend auch als Versicherungsvermittler tätig seien und bereits von den örtlichen IHKn beaufsichtigt würden. „Dies hat sich bereits seit 2007 bewährt“, betonte Heinz.

Die Vermittler müssten viel Zeit und Arbeit für die Übertragung und die Erfüllung der neuen Aufsichtsregeln der Bafin verwenden, „die nicht nur für die Kundenberatung und -betreuung der Finanzanlagenvermittler wegfielen, sondern zudem für den Berufsstand mit hohen Kosten verbunden wären“, so Heinz weiter.

autorAutor
Lorenz

Lorenz Klein

Lorenz Klein ist seit Oktober 2019 stellvertretender Chefredakteur bei Pfefferminzia. Dem Pfefferminzia-Team gehört er seit Oktober 2016 an.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!