Eine Frau beim Staubsaugen: Die Zahl der tödlichen Unfälle bei der Hausarbeit wächst jährlich. © Getty Images
  • Von Juliana Demski
  • 06.02.2017 um 15:40
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:50 Min

Immer mehr Menschen sterben bei Unfällen im Haushalt. 2015 kamen 9.815 Personen beim Wischen, Staubsaugen und Co. ums Leben. Damit ist dieses Risiko höher als im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken. Hier starben im gleichen Jahr rund 3.500 Menschen.

Im Jahre 2015 starben 9.815 Menschen allein durch Unfälle im Haushalt. Zum Vergleich: Im Straßenverkehr kamen im gleichen Jahr rund 3.500 Menschen ums Leben. Das geht aus Daten der Landesstatistikämter hervor, die die Minijob-Zentrale veröffentlicht hat. 80 Prozent der tödlichen Unfälle kommen durch Stürze zustande.

Und auch für die Zukunft sieht es nicht allzu gut aus: „Die Zahl wird mit großer Sicherheit weiter steigen“, sagt die Geschäftsführerin des Gemeinnützigen Vereins „Das sichere Haus“, Susanne Wölk, gegenüber Spiegel Online.

Sie nennt das steigende Durchschnittsalter der Deutschen als Hauptgrund für diese Entwicklung. Ältere Menschen seien anfälliger für Stürze und Co. Zudem fehle ihnen die Einsicht, dass sie manche Dinge einfach nicht mehr ohne Hilfe schaffen können.

Wieviel solche Unfälle die Versicherungen jährlich kosten, ist nicht genau bekannt. Sicher ist aber, dass es teuer ist. Allein für Oberschenkelhalsbrüche, einer typischen Verletzung dieses Unfallschemas, blättern Krankenkassen laut GKV-Spitzenverband mehr als 7.000 Euro pro Kopf hin.

autorAutor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!