Jutta Krellmann (Die Linke) bei einer Rede im Deutschen Bundestag: Die Partei spricht sich für eine Anti-Stress-Verordnung aus. © picture alliance/Christoph Soeder/dpa
  • Von Manila Klafack
  • 23.10.2019 um 04:39
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:60 Min

Die Fehlzeiten von Arbeitnehmern sind in den vergangenen zehn Jahren um rund 70 Prozent gestiegen. Durchschnittliche vier Tage fehlt ein Arbeitnehmer krankheitsbedingt im Jahr. Vor allem psychische Erkrankungen nehmen weiter zu. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linken hervor.

In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der Krankheitstage bei Arbeitnehmern hierzulande um 70 Prozent. Diese deutliche Zunahme der Fehlzeiten wirkte sich fast in gleicher Höhe (nämlich rund 77 Prozent) auf die Wirtschaftsleistung aus. Betrug der Produktionsausfall im Jahr 2008 noch 43 Milliarden Euro, waren es zehn Jahre später bereits 76 Milliarden Euro. Das berichtet die Rheinische Post und beruft sich dabei auf die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

Demnach betrug 2008 die Anzahl der Fehltage noch 319 Millionen. 2017 waren es bereits 546 Millionen. Zwar ist die Beschäftigung in diesem Zeitraum ebenfalls deutlich gestiegen, doch der durchschnittliche Krankenstand hat sich im vergangenen Jahrzehnt ebenfalls erhöht. 2008 kam es pro Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung zu 3,3 Fehltagen. Im Jahr 2018 waren es 4,0 Tage.

Psychische Erkrankungen haben als Grund für die Fehlzeiten um 144 Prozent zugenommen. 2008 lag die Zahl der Krankheitstage bei rund 40 Millionen, 2017 waren es 98 Millionen. Vor allem Frauen sind von psychischen Erkrankungen häufiger betroffen als Männer. Allerdings nehmen sie seit 2008 bei den Männern zu.

Daher fordern die Linken erneut eine Anti-Stress-Verordnung. „Sie ist längst überfällig. Sie bedeutet klare und verbindliche Richtlinien, um Stress bei der Arbeit einzudämmen“, sagt Jutta Krellmann von den Linken gegenüber der Rheinischen Post. Krellmann fordert weiter flächendeckende Arbeitsschutzkontrollen. „Die wichtigste Kontrollinstanz sind starke Betriebsräte. Doch ihre Zahl nimmt weiter ab“, zitiert die Zeitung die Politikerin.

autorAutorin
Manila

Manila Klafack

Manila Klafack ist Redakteurin bei Pfefferminzia. Nach ihrer Ausbildung zur Redakteurin verantwortete sie zuvor in verschiedenen mittelständischen Unternehmen den Bereich der Öffentlichkeitsarbeit.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

smiley-icon

achtung: Sie nutzen einen veraltete Version des Internet Explorer und daher kann es eventuell zu fehlerhaften Darstellungen kommen. Wir empfehlen den Internet Explorer zu aktualisieren oder Google Chrome zu nutzen.

verstanden!