Fehlende Branchenstandards „Versicherer müssen in den digitalen Austausch mit Maklern investieren“

Das Büro der Zukunft ist digital.
Das Büro der Zukunft ist digital. © Panthermedia

Kaspar Bonleitner ist Versicherungsmakler und hat 2014 den Jungmakler-Award gewonnen. Im Interview spricht er über die Auswirkungen der Digitalisierung für Versicherer, Vermittler und Kunden. Außerdem gibt er Einblicke in sein digitales Büro.

| , aktualisiert um 19:05  Drucken
Der Umbruch ist schon da und nicht mehr aufzuhalten, ist Kaspar Bonleitner überzeugt. Der Versicherungsmakler und Jungmakler-Award-Gewinner sprach mit dem Magazin Asscompact darüber, wie die Digitalisierung den Versicherungsmarkt verändern wird. Wenn Versicherer es nicht schafften, ohne Bruchstellen mit ihren Vertriebspartnern zu kommunizieren, würde das wertvolles Geschäft kosten, glaubt er. Die Versicherer seien hier sozusagen in der Pflicht, für einen reibungslosen digitalen Austausch mit den Maklern zu sorgen, einfach deshalb, weil die Gesellschaften mehr Geld dafür übrig haben.

Aber auch Vermittler und Makler trifft die Digitalisierung seiner Ansicht nach. Wer nicht mit der neuen Technik geht, wird es schwer haben, meint Bonleitner. Das Thema Vernetzung sei ein wichtiger Baustein für die erfolgreiche Tätigkeit eines jeden Maklers. Wissen dürfe nicht nur bei einem Makler vorherrschen. Bonleitner selbst setzt auf eine Bürogemeinschaft (www.die-premiummakler.de). „Sicherlich ein Geschäftsmodell für die Zukunft“, sagt er.

Beim Thema Digitalisierung sei man in seinem Büro schon relativ weit.  Die Dokumentenablage sei fast komplett digitalisiert. Aber nur fast. „Zum einen wird vieles im Original benötigt, und zum anderen gibt es einfach keinen einheitlichen Standard der Versicherer. Dies gilt sowohl für die Übermittlung als auch für die Dateibezeichnung. Daher werden Dokumente, die auf traditionellem Weg mit der Post geliefert werden, eingescannt und entsprechend unseren Vorgaben digital abgelegt“, so Bonleitner.

Man setze zu 100 Prozent auf digitale Ordner. Nach Posteingang seien um 13 Uhr alle Rechner auf dem aktuellen Tagesstand. Bonleitner: „Für diese Tätigkeit haben wir entsprechende Innendienstkräfte.“
Pfefferminzia HIGHNOON